Pressemitteilungen

2021-05-05
Online lernen und netzwerken mit LEARNTEC xChange
An drei Tagen erwarten die Teilnehmer rund 180 Fachvorträge und Diskussionsforen zur Digitalisierung der Lern- und Arbeitswelt in sechs parallelen Live-Streams. (Bildnachweis: Photo: adobe stock | Montage: Messe Karlsruhe)

Die LEARNTEC – Europa größte Veranstaltung für digitale Bildung in Schule, Hochschule und Beruf – veranstaltet vom 22. bis 24. Juni 2021 eine zweite Ausgabe ihres Online-Formats LEARNTEC xChange. An drei Tagen erwarten die Teilnehmer rund 180 Fachvorträge und Diskussionsforen zur Digitalisierung der Lern- und Arbeitswelt in sechs parallelen Live-Streams. Mehr als 120 Branchenexperten aus Wirtschaft und Wissenschaft teilen ihr Wissen mit der Community und tauschen sich mit den Teilnehmern aus. Ob Future Learning, Homeoffice als New Normal, Social Collaboration, Zukunftskompetenzen oder innovative Lernstrategien und Konzepte – eine breite Auswahl an Themen aus dem Corporate Learning, aber auch der Hochschullehre und digitalen Schule werden dem Netzwerk geboten. Networking und persönlicher Austausch stehen dabei im Fokus. Alle Teilnehmer und Speaker können sich via Matchmaking vernetzen und über die Online-Plattform miteinander kommunizieren.

„Unsere erste Online-Veranstaltung im Februar war bereits ein großer Erfolg, nun geht es in die zweite Runde! Wir freuen uns auf drei inspirierende Tage mit tollen Speakern und vielen spannenden Themen aus allen Bereichen der digitalen Bildung“, sagt René Naumann, Projektleiter der LEARNTEC. „Der Wunsch nach Austausch und Networking wächst bei unserer Community. Und auch die Nachfrage nach digitalen Lösungen in der Lern- und Arbeitswelt ist weiterhin hoch. Mit LEARNTEC xChange können wir trotz der fehlenden Präsenzveranstaltung in diesem Jahr der Bildungsbranche zumindest eine virtuelle Plattform zum Netzwerken und zum Erfahrungsaustausch ermöglichen.“

Das gesamte Programm und kostenfreie Tickets für LEARNTEC xChange vom 22. bis 24. Juni 2021 gibt es online unter www.learntec.de/xchange.

Hochkarätige Keynotes bilden Rahmen des Online-Programms

Die drei Veranstaltungstage starten jeweils mit einer hochkarätigen Keynote. Den Anfang macht am Dienstag, 22. Juni 2021 Mohanna Arzamandi. Sie ist Chief Learning Officerin bei Microsoft Deutschland und arbeitet gemeinsam mit ihrem Team daran, die Lernkultur und Lerninnovation bei ihren Mitarbeitern und Kunden voranzutreiben. Am Mittwoch, 23. Juni 2021 thematisiert Prof. Dr. Christoph Meinel vom Hasso-Plattner-Institut die Synergie von digitaler Bildung und der Zukunft des Internets. Am dritten und letzten Veranstaltungstag, 24. Juni 2021, wird außerdem Prof. Dr. Dirk Ifenthaler von der Universität Mannheim zum Thema Bildungsdatenkompetenz für die E-Learning Industrie sprechen. Im Anschluss an die drei Keynotes können sich die Teilnehmer in Fachvorträgen aus den Bereichen Corporate Learning, digitale Hochschule und Schule informieren und austauschen. Gezeigt werden unter anderem Best-Practice-Beispiele aus Hochschulen, aber auch rechtliche Fragestellungen zum Thema Homeoffice oder Ausblicke auf Zukunftskompetenzen und Future Learning werden zu Sprache kommen.

Intensiver Fachaustausch und Networking im Fokus

Neben spannenden Vorträgen der LEARNTEC-Aussteller haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich in den Profilen der mehr als 200 teilnehmenden Firmen zu digitalen Bildungslösungen zu informieren und neue Produkte und Dienstleistungen kennen zu lernen. Angeboten wird zudem ein Matchmaking, das Teilnehmer, Speaker und Aussteller je nach Interessen miteinander vernetzt. Über eine Chatfunktion und mittels Video-Calls können die Teilnehmer kommunizieren. Intensiven Fachaustausch in Kleingruppen bieten auch die „Get Together“-Diskussionsforen. Diese finden täglich in der Mittagspause sowie am Ende des Veranstaltungstages statt. Jeder Teilnehmer der Plattform hat die Möglichkeit ein Get Together zu öffnen, um sich mit anderen beliebig vielen Branchenkollegen zu einem gewünschten Fachthema auszutauschen.

Teile des Rahmenprogramms der Fachmesse werden online abgebildet

Jeweils an den drei Nachmittagen finden Vorträge rund um das Thema Augmented und Virtual Reality statt, die regulär in der AR/VR Area auf der Fachmesse ihren Platz gefunden hätten. Am zweiten Veranstaltungstag wird zudem der Innovationspreis für digitale Bildung delina verliehen, welcher ursprünglich auf der abgesagten LEARNTEC 2021 vergeben werden sollte. „Die dreizehn Nominierten für den delina möchten wir natürlich nicht noch länger auf die Folter spannen und die Gewinner in einem würdigen Rahmen bei LEARNTEC xChange küren“, sagt Naumann.

2021-03-31
LEARNTEC 2022: Call for Papers gestartet
Pressefoto LEARNTEC Kongress
Der LEARNTEC Kongress widmet sich in praxisnahen Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden den Trends und Themen der digitalen Bildung aus Wirtschaft und Wissenschaft. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Behrendt und Rausch)

Der Call for Papers für den Kongress der LEARNTEC – Europas größter Veranstaltung für digitale Bildung – vom 1. bis 3. Februar 2022 ist online. Der Kongress widmet sich in praxisnahen Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden den Trends und Themen der digitalen Bildung aus Wirtschaft und Wissenschaft. Interessierte haben bis zum 23. Mai 2021 die Möglichkeit, online ein Thema in Deutsch und Englisch einzureichen, einen Referenten vorzuschlagen und sich so aktiv am Kongress zu beteiligen.

„Auch wenn die LEARNTEC in diesem Jahr pandemiebedingt nicht vor Ort stattfinden kann, blicken wir nach vorne und arbeiten schon jetzt an den Vorbereitungen für unser Online-Format LEARNTEC xChange im Juni 2021 sowie für die 29. LEARNTEC im Februar 2022 in der Messe Karlsruhe“, sagen Sünne Eichler, Prof. Dr. Peter A. Henning, Jane Hart und Jürgen Luga vom LEARNTEC-Kongresskomitee. „Ob im beruflichen Umfeld, in Hochschulen oder Schulen – digitale Bildung ist in unserem Alltag angekommen. Die Relevanz technologiegestützter Konzepte wächst stetig weiter, immer neue Ideen und Lösungen bereichern die Lern- und Arbeitswelt. Mit dem Call for Papers möchten wir Bildungsexperten die Möglichkeit geben, ihre Expertise in den LEARNTEC Kongress und das Programm auf der Messe einzubringen und aktiv mitzugestalten.“

Im Fokus des Call for Papers für den Kongress der LEARNTEC 2022 stehen die Themenfelder des digitalen Lernens im beruflichen Umfeld. Erwünscht sind Einreichungen beispielsweise zu innovativen Lernstrategien, zum vernetzten Lernen, zum Bildungsmanagement oder Modern Workplace Learning. Aus allen Einreichungen stellt das LEARNTEC-Kongresskomitee nach strengen Kriterien wesentliche Teile des Kongressprogramms zusammen. Zudem können Themen zur digitalen Bildung in Schulen und Hochschulen sowie zu Augmented und Virtual Reailty eingereicht werden, die in die Fachforen der Messe, beispielsweise der AR/VR Area oder dem Forum school@LEARNTEC, integriert werden. Gesucht werden zum Beispiel Themen wie die Zukunft der Bildungssysteme, aktuelle Best-Practice-Beispiele aus dem Lernalltag, Lösungen zur Steuerung von Bildungswegen, Lernplattformen oder Cloudlösungen.

Alle Informationen zu den Themenfelder und Kriterien des Call for Papers sowie die Einreichungsunterlagen gibt es auf der LEARNTEC-Webseite.

2021-03-10
LEARNTEC 2021 findet nicht statt
Britta Wirtz
Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe

Die LEARNTEC – Europas größte Veranstaltung für digitale Bildung in Schule, Hochschule und Beruf – kann dieses Jahr nicht stattfinden. Aufgrund der fehlenden Öffnungsperspektive für das Messe- und Veranstaltungswesen und der damit verbundenen mangelnden Planungssicherheit, hat sich die Messe Karlsruhe gemeinsam mit ihrem Messebeirat dazu entschieden, die LEARNTEC 2021 abzusagen. Stattdessen wird es am ursprünglich geplanten Veranstaltungstermin (22. bis 24. Juni 2021) eine zweite erweiterte Ausgabe des Online-Formats LEARNTEC xChange geben, als Plattform zum Networking und Austausch für die Bildungsbranche.

Geschäftsführerin Britta Wirtz begründet die Entscheidung: „Trotz permanent weiterentwickelter und an die aktuelle Lage anpassungsfähiger Corona-Schutzkonzepte gibt es – auch nach der Bund-Länder-Konferenz am 3. März – noch keine hinreichend konkreten Öffnungsperspektiven für die Branche, die unseren Kunden, Partnern und Kollegen jetzt die benötigte Planungssicherheit für den Juni 2021 bieten, weshalb wir uns im einstimmigen Votum mit unserem Messebeirat entschieden haben, die LEARNTEC 2021 vor Ort ausfallen zu lassen.“ Die nächste LEARNTEC in der Messe Karlsruhe findet nun vom 01. bis 03. Februar 2022 statt – dem angestammten Termin.

Online-Vorträge und virtuelle Diskussionsforen für die Community

Nichtsdestotrotz möchte die LEARNTEC den Besuchern und Ausstellern zum ursprünglich geplanten Termin vom 22. bis 24. Juni 2021 eine Plattform zum Netzwerken und Erfahrungsaustausch bieten, denn die Relevanz digitaler Lösungen im Lern- und Arbeitsalltag steigt stetig. „Bereits im Februar haben wir erfolgreich unser Online-Format LEARNTEC xChange ins Leben gerufen. Wir freuen uns, das Format in weiterentwickelter Form im Juni als zusätzlichen Mehrwert für unsere Community erneut zu veranstalten“, sagt René Naumann, Projektleiter der LEARNTEC.

An drei Tagen sind Webinare, Online-Vorträge und Diskussionsrunden rund um die Digitalisierung der Lern- und Arbeitswelt geplant – mit aktuellen Themen, die unter anderem auch in den Foren auf der Fachmesse aufgegriffen worden wären. „Natürlich ersetzt ein Online-Event nicht die persönlichen Begegnungen, den spontanen Austausch und das gemeinsame Kreieren von Ideen und Lösungen vor Ort auf einer Fachmesse. Unseren Ausstellern und Partnern möchten wir dennoch die Möglichkeit geben, ihre umfangreichen Produkte und Dienstleistungen in unserer Online-Plattform zu präsentieren und mit den virtuellen Teilnehmern in Kontakt zu treten“, sagt Naumann. Angeboten wird unter anderem ein Matchmaking, das Teilnehmer, Speaker und Aussteller je nach Interessen miteinander vernetzt. Über eine Chatfunktion und mittels Video-Calls können die Teilnehmer kommunizieren. Fachaustausch bieten auch die Diskussionsforen, in denen sich Branchenkollegen getreu dem Motto „Get together“ zu beliebigen Fachthemen austauschen können. Zusätzlich zu dem umfangreichen Programm wird es eine hochwertige Onlinekonferenz mit Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft geben.

Das gesamte Programm und Tickets für LEARNTEC xChange vom 22. bis 24. Juni 2021 gibt es zeitnah online.

2021-02-05
LEARNTEC xChange begeistert E-Learning-Community

Vom 02. bis 04. Februar 2021 veranstaltete die LEARNTEC – Europas größte Veranstaltung für digitale Bildung in Schule, Hochschule und Beruf – mit dem Online-Format LEARNTEC xChange kostenlose Webinare rund um die Digitalisierung der Lern- und Arbeitswelt. 5.756 registrierte Teilnehmer und 96 Referenten tauschten sich auf der Online-Event-Plattform zu aktuellen Entwicklungen in der Bildungsszene aus und vernetzten sich mit ihren Branchenkollegen.

„Die positive Resonanz auf unser Format LEARNTEC xChange ist überwältigend. Wir freuen uns sehr, dass wir der Bildungsbranche eine Plattform zum interaktiven Erfahrungsaustausch und Netzwerken bieten konnten und dass diese von unserer Community so toll angenommen wurde“, sagt René Naumann, Projektleiter der LEARNTEC. „Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und Referenten für ihren spannenden Input und freuen uns auf ein Wiedersehen vom 22. bis 24 Juni auf der LEARNTEC, live in der Messe Karlsruhe.“

Pressefoto
In den Pausen zwischen den einzelnen Vorträgen konnten die Teilnehmer eine Diskussion in virtuellen Räumen starten und gemäß dem Motto „Get Together“ mit anderen Bildungsexperten ihr Fachwissen per Videocall teilen. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Jürgen Rösner)

Besonderes Online-Erlebnis dank Get Together und Matchmaking

Drei Tage lang standen Themen wie User Experience, Workplace Learning, Smart Learning und Future Skills sowie die Digitalisierung der Hochschulen und Schulen auf der Agenda. Auf einer Event-Community-Plattform folgten die Teilnehmer per Live-Stream den zwölf Webinaren. Im Fokus stand dabei der interaktive Austausch aller Akteure. Die Community konnte per Chat ihre Fragen an die Referenten stellen und an interaktiven Umfragen teilnehmen. Das Ergebnis: Rund 890 Fragen im Chat und mehr als 4.650 Umfragestimmen wurden gezählt. Die Teilnehmer hatten außerdem die Möglichkeit, an einem der 28 virtuellen Roundtables einiger LEARNTEC-Aussteller teilzunehmen. In den Roundtables, die formatbedingt auf eine halbe Stunde sowie auf 45 Communitymitglieder begrenzt waren, diskutierten sie mit Kollegen über digitale Bildungslösungen. Weiterführende Informationen und Kontaktdaten für eine individuelle Beratung erhielten die Teilnehmer auch in den Profilen der LEARNTEC-Aussteller.

In den Pausen zwischen den einzelnen Vorträgen konnten die Teilnehmer eine Diskussion in virtuellen Räumen starten und gemäß dem Motto „Get Together“ mit anderen Bildungsexperten ihr Fachwissen per Videocall teilen. „Besonders dieser interaktive Fachaustausch in Kleingruppen führte zu einem einzigartigen Online-Erlebnis und wurde von unserer Community intensiv genutzt“, sagt René Naumann. „Insgesamt 51 Diskussionsräume wurden geöffnet, in denen aktiv rund um Themen wie Kollaboratives Lernen, agile Kompetenzentwicklung, Homeschooling oder Didaktik in der Hochschullehre diskutiert wurde.“ Networking bot zudem die Matchmaking-Funktion, die Branchenkollegen mit ähnlichen Interessen vorschlug und mit denen sich die Teilnehmer per Chat und Videocall vernetzen konnten.

Neue Kontakte und bilateraler Austausch nicht nur auf der Plattform

Digitalexperte Chris Böhler hinterfragte am zweiten Veranstaltungstag in seinem Vortrag zum Thema Future Learning die aktuellen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen sowie die daraus resultierenden Lerntrends. „Mich hat dieses Erlebnis nachhaltig beeindruckt! Nicht nur, dass der Vortrag gut lief, es waren 1.500 Teilnehmer in meiner Session. Im Get Together danach kamen dann nochmal 65 vorbei, den vielen Wortmeldungen war kaum Herr zu werden. Viele tolle Kontaktanfragen auf LinkedIn und darauf folgend tolle bilaterale Austausche“, resümiert Chris Böhler. „Bei keinem meiner bisherigen Vorträge gab es eine solche Resonanz. Ich denke nicht, dass es der Inhalt war. Vielmehr war der Rahmen dafür perfekt.“

Auch Dr. Sirkka Freigang (Head of Smart Learning bei Bosch.IO) machte ähnliche Erfahrungen. Sie warf in ihrem Expertenvortrag einen Blick auf Smart Learning Environments und beantwortete unter anderem die Frage, wie Technologie-Ökosysteme aus Internet of Things (IoT) und Künstlicher Intelligenz (KI) das Lernen der Zukunft verändern. „Über 1000 Learning Begeisterte haben mir heute in meinem Vortrag über Smart Learning Environments zugehört. Ich hatte vier Thesen zur Zukunft des Lernens im Gepäck. Zudem habe ich meinen digital twin, Sirkka Nr. 2, vorgestellt. Im Get Together, ein tolles Format, haben wir dann über Utopien und Dystopien gesprochen und gemeinsam überlegt, wie Technologie-Ökosysteme aus IoT, AR und X- Reality unser Leben und Lernen verändern werden. Danke, liebe Organisatorinnen und Organisatoren der LEARNTEC für dieses tolle Event“, sagt Dr. Sirkka Freigang.

Die internationale Fachmesse und Kongress LEARNTEC findet vom 22. bis 24. Juni 2021 vor Ort in der Messe Karlsruhe statt. Tickets gibt es online unter www.learntec.de/tickets.

2021-01-28
Wer hat das zukunftsfähigste Bildungsprojekt 2021?
Logo delina

Der Innovationspreis für digitale Bildung delina wird auch 2021 wieder auf der LEARNTEC (22. bis 24. Juni) ̶ Europas größter Veranstaltung für digitale Bildung ̶ in den vier Kategorien „Frühkindliche Bildung und Schule“, „Hochschule“, „Aus- und Weiterbildung“ und „Gesellschaft und lebenslanges Lernen“, und verliehen. Die nominierten Projekte reichen von berufsorientierenden MINT-Angeboten über die Vermittlung interkultureller Kompetenzen bis hin zu virtuellen Team-Trainingssimulatoren und Augmented-Reality-Apps.

„Die Digitalisierung der Lern- und Arbeitswelt ist aktueller denn je und wird unseren Alltag zukünftig verändern. Die Aktualität zeigt sich auch in der Anzahl der Einreichungen für den Innovationspreis delina: Insgesamt 108 zukunftsfähige Projekte hat unsere Fachjury begutachtet und die kreativsten nominiert“, sagt René Naumann, Projektleiter der LEARNTEC und Mitglied der Fachjury. „Wir sind schon gespannt, wer das Rennen machen wird.“

Der delina wird in enger Zusammenarbeit mit dem BITKOM und mit Unterstützung der time4you GmbH und der p-didakt GmbH verliehen. Jedes eingereichte Projekt wurde von einer 23-köpfigen Expertenjury aus dem Bereich digitale Bildung begutachtet. Die Gewinner werden am 23. Juni 2021 um 14.15 Uhr auf der LEARNTEC bekannt gegeben.

Die Nominierten im Überblick:

Kategorie „Frühkindliche Bildung und Schule“

Das Roadshowmobil „expedition d“ der Baden-Württemberg Stiftung, Südwestmetal (SWM) und der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg (BA) soll als berufsorientierendes MINT-Angebot Schülerinnen und Schülern dabei helfen, die Digitalisierung der Arbeitswelt zu verstehen und digitale Kompetenzen zur sicheren Bewegung in der digitalen Welt zu vermitteln.

Nominiert sind zudem C.C.Buchner21 GmbH & Co. KG und die Joachim Herz Stiftung. Sie haben gemeinsam das Film Based Training „Move MOTION – Ein Team will an den Markt.“ realisiert. Das Training ist entlang einer durchgehend als Spielfilm umgesetzten Geschichte gestaltet, in der die Jugendlichen den Auftrag erhalten, einen Marketing-Mix für ein fiktives Unternehmen zu entwickeln.

Die Chance auf den Sieg hat außerdem der Future Club 3D von WBS Training AG. Hier handelt es sich um ein Lernerlebnis innerhalb und außerhalb des Schulalltages, welches Jugendliche überregional in einer virtuellen 3D Welt vernetzt und Freude am Lernen vermittelt. Im Future Club arbeiten Jugendliche an selbstgewählten Projekten zu den von der UN entwickelten 17 Global Goals der Agenda 2030 zusammen.

Kategorie „Hochschule“

"ArgueLearn" des Instituts für Wirtschaftsinformatik & des Instituts für Informatik an der Universität St. Gallen (HSG) und der Universität Kassel bietet eine individuelle Schreibunterstützung basierend auf Techniken des Maschinellen Lernens und Natural Language Processing für Studierende an. Das Projekt hat zum Ziel, die Argumentationsfähigkeiten von Studierenden in Massen- und Distanzlehrveranstaltungen zu verbessern.

Bei dem nominierten Projekt der Rheinische Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn, der Pädagogische Hochschule Linz und des Gordon College of Education Haifa handelt es sich um eine Lehrinnovation aus dem Bereich der Lehrerbildung. Durch den Einsatz digitaler Medien war es möglich, drei Studienseminare in Deutschland, Israel und Österreich synchron miteinander zusammenarbeiten zu lassen. Dabei konnten die Hochschulen wichtige Erkenntnisse über Kulturkontakte und Interkulturalität gewinnen.

Nominiert ist zudem FutureING des Cologne TrainING Center - VR/AR Trainingscenter für die Ingenieurwissenschaften der TH Köln. Das Projekt integriert die bestehenden Komponenten einer Lehrveranstaltung mit einem Planspiel in ein digitales, game-basiertes Gesamtkonzept mit immersiven Komponenten in Augmented und Virtual Reality.

Kategorie „Aus- und Weiterbildung“

In diesem Jahr gibt es erstmals vier Nominierte der Kategorie „Aus- und Weiterbildung“ und damit zwei dritte Plätze.

Das gemeinsame Projekt von Festo SE & Co. KG und imc AG hat zum Ziel, mithilfe eines virtuellen Lernpfades alle Mitarbeitenden in den Grundprinzipien des Steuerungsmodells von Festo zu schulen.

Nominiert ist zudem der Virtuelle Team-Trainingssimulator der SZENARIS GmbH und der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW). Der Simulator dient zur Unterstützung der theoretischen und praktischen Ausbildung von Deichläufern des THW. Schadenserkennung an Deichen bei Hochwasserlagen und das Absetzen der Schadensmeldungen können durch den Simulator trainiert werden.

Das dritte nominierte Projekt ist vCOACH GmbH, ein digitaler Personal Trainer für Kommunikation. Die Nutzer trainieren App-basiert wann und wo sie wollen: souveräner präsentieren, motivierend Feedback geben und besser im Team zusammenarbeiten.

Bereits 2017 wurden die ersten VR/AR-Trainer/in Ausbildungen durch das Institute for Immersive Learning als ein öffentlich zugängliches Upskilling-Angebot initiiert und durchgeführt. 2020 wurde das Angebot digitalisiert und mit neuen Lernmöglichkeiten wie einem „kollaborativen full immersiven“ Lernraum erweitert. 2021 haben sie die Chance auf den Gewinn des delina.

Kategorie „Gesellschaft und lebenslanges Lernen“

Die Lernwelt als Kompetenzentwicklungs- und Beratungszentrum ist Teil des Innovationslabors Future Work Lab auf dem Fraunhofer Campus in Stuttgart. Hier können Kompetenzen der Zukunft entwickelt, didaktische Vermittlungsmethoden erprobt und verschiedene Zielgruppen über aktuelle und zukünftige Entwicklungen der Arbeitswelt informiert und qualifiziert werden.

Die Chance auf den Gewinn des delina hat außerdem das Projekt MUSE/OS der MESO Digital Interiors GmbH. Hierbei handelt es sich um eine integrierte Kommunikationslösung aus handelsüblichen Tablets mit NFC-Modulen, die mit Software- und Hardwaremodulen kombiniert werden. Sie ermöglicht den kosteneffektiven Aufbau von multisensorischen interaktiven Erlebnisstationen, einen personalisierten Mediaguide zum differenzierenden Selbststudium und Feedback- und Spielfunktionen zur moderierten und unmoderierten Gruppenarbeit. Die Lösung ist unter anderem in der Arbeit für die Bildungsstätte Anne Frank e.V. als Basis für die kundenspezifische Umsetzung zum Einsatz gekommen.

Nominiert ist zudem die Augmented-Reality-App “Die Befreiung” von der Zaubar UG in Kooperation mit dem BR und der KZ-Gedenkstätte Dachau. Die App zeigt historische Fotos, die direkt an dem Ort, an dem sie einst aufgenommen wurden, platziert werden.

2021-01-20
LEARNTEC xChange vernetzt rund um digitales Lernen und Arbeiten
Pressefoto
Drei Tage lang stehen Themen wie User Experience, Workplace Learning, Smart Learning und Future Skills sowie die Digitalisierung der Hochschule und Schulen im Fokus der Webinare. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Jürgen Rösner)

Vom 02. bis 04. Februar 2021 bietet die LEARNTEC – Europas größte Veranstaltung für digitale Bildung in Schule, Hochschule und Beruf – kostenlose Online-Expertenvorträge und virtuelle Roundtables rund um die Digitalisierung der Lern- und Arbeitswelt an. Drei Tage lang stehen vormittags wie auch nachmittags Themen wie User Experience, Workplace Learning, Smart Learning und Future Skills sowie die Digitalisierung der Hochschule und Schulen im Fokus der Webinare.

„Die digitale Transformation unseres Lern- und Arbeitsalltags ist in der aktuellen Zeit gefragter denn je. Innerhalb der Bildungsbranche erkennen wir einen hohen Bedarf, sich zu den Entwicklungen auszutauschen und sich untereinander zu vernetzen“, sagt René Naumann, Projektleiter der LEARNTEC. „Aufgrund des dynamischen Pandemieverlaufs hatten wir uns im Herbst frühzeitig dazu entschieden, die LEARNTEC auf den 22. bis 24. Juni 2021 zu verschieben. Mit unserem Online-Format LEARNTEC xChange möchten wir an unserem ursprünglichen Veranstaltungstermin unserer Community aber schon jetzt eine Plattform zum Austausch und Networking bieten. So können wir gemeinsam einen Blick auf den Status Quo werfen und neue Erkenntnisse und Trends aufzeigen, die wir auf der LEARNTEC im Juni nochmal vertiefen werden.“

Erfahrungsaustausch und Networking im Fokus

Auf einer Event-Community-Plattform nehmen die Teilnehmer per Live-Stream an den Webinaren teil. „Besonderer Fokus liegt bei LEARNTEC xChange im persönlichen Erfahrungsaustausch und der Vernetzung aller virtuellen Teilnehmer“, sagt René Naumann. „Per Chatfunktion können Teilnehmer jederzeit Fragen an die Referenten stellen, die diese live beantworten. Networking bietet zudem unser Matchmaking, das Branchenkollegen mit ähnlichen Interessen vorschlägt und mit denen sich die Teilnehmer per Chat und Videocall vernetzen können.“ Zudem können die Teilnehmer ein fachliches Diskussionsthema starten und sich gemäß dem Motto „Get Together“ mit anderen Teilnehmern dazu in einem Diskussionsraum austauschen.

Das gesamte Programm des LEARNTEC xChange gibt es online unter www.learntec.de/xchange. Die Anmeldung ist kostenlos und erfolgt über den LEARNTEC-Ticketshop.

Das Programm im Überblick

Dienstag, 02. Februar 2021, 10 Uhr bis 11.30 Uhr: User Experience – Lernerlebnis vom Content bis zu LXP

Gernot Kühn (Lernfuturist bei Microsoft Deutschland GmbH) startet mit seinem Vortrag zum Thema „Beim Arbeiten lernen! Oder Arbeiten, um zu lernen?“. In anschließenden Roundtables steht der Lernende im Fokus. Aussteller der LEARNTEC tauschen sich mit den Teilnehmern zu den Methoden, Techniken und Tools für die beste digitale Learning Experience aus. Im Anschluss stellt Dr. Thomas Staubitz (Hasso-Plattner-Institut) skalierbares Lernen mithilfe seiner Lernplattform vor.

Dienstag, 02. Februar 2021, 14 Uhr bis 15.30 Uhr: Workplace Learning (englischsprachig)

Jane Hart, Gründerin des Centre for Learning & Performance Technologies (C4LPT) und Mitglied im LEARNTEC-Kongresskomitee betrachtet im ersten Teil ihres Vortrags, wie heutzutage bei der Arbeit gelernt wird und warum ein neuer Ansatz für das Lernen am Arbeitsplatz erforderlich ist. Im zweiten Teil überlegt sie dann gemeinsam mit den Teilnehmern des Webinars, was die Entwicklungen rund um Modern Workplace für das Arbeitsjahr 2021 bedeuten. Zwischen den beiden Vorträgen haben die Teilnehmer erneut die Möglichkeit, an virtuellen Roundtables mit Ausstellern der LEARNTEC teilzunehmen und sich zum Thema Modern Workplace zu vernetzen.

Mittwoch, 03. Februar 2021, 10 Uhr bis 11.30 Uhr: Future Learning – Smart Learning

Digitalexperte Chris Böhler hinterfragt in seinem Vortrag die aktuellen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen sowie die daraus resultierenden Lerntrends. Im Anschluss haben die Teilnehmer erneut die Möglichkeit, sich in virtuellen Roundtables zu Zukunftstechnologien im digitalen Lernen auszutauschen. Dr. Sirkka Freigang (Head of Smart Learning bei Bosch.IO) wirft im Nachgang dazu einen Blick auf Smart Learning Environments und beantwortet unter anderem die Frage, wie Technologie-Ökosysteme aus Internet of Things und Künstlicher Intelligenz das Lernen der Zukunft verändern.

Mittwoch, 03. Februar 2021, 14 Uhr bis 15.30 Uhr: Hochschullehre im digitalen Wandel

Prof. Dr. Constance Richter und Prof. Dr. Holger Schmidt (Lehrpreisträger 2020 der Hochschule Aalen) erläutern in ihrem praxisnahen Webinar, wie man einen virtuellen Campus aus dem Stand erfolgreich aufbaut. Im Anschluss diskutieren Prof. Dr. Christian Swertz (Institut für Pädagogik Universität Wien) und Prof Dr. Peter A. Henning (Mitglied im Kongresskomitee der LEARNTEC und Professor für Informatik an der Hochschule Karlsruhe) im Webtalk zur Didaktik von übermorgen.

Donnerstag, 04. Februar 2021, 10 Uhr bis 11.30 Uhr: Future Skills & Future Roles

Branchenexperte Dr. Martin Attalah wird einen Expertenvortrag zum Thema Future Skills halten. In den anschließenden Roundtables haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich zur Zukunft des Lernens und Arbeitens und den dazu benötigten Fähigkeiten auszutauschen und miteinander zu diskutieren. Den Abschluss der Vorträge zum Themenbereich Corporate Learning macht dann Prof. Dr. Ulf-Daniel Ehlers (Professor für Bildungsmanagement und lebenslanges Lernen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg) mit seinem Webinar zum Thema „Future Skills – Die Zukunft des Lernens“.

Donnerstag, 04. Februar 2021, 14 Uhr bis 17 Uhr: Virtuelle Lehr- und Lernräume für Schulen

In der Diskussionsrunde „Der [digitale] Raum als 3.Pädagoge? – Quadratmeter versus Bandbreite“ sprechen Dr. Anita Stangl, (Bündnis für Bildung e.V.), Dr. Angelika Jäkel (Architektin und Buchautorin), Alexander Bickel (Festo Didactic SE) und Bildungsredakteur Jürgen Luga über die Chancen und Herausforderungen virtueller Klassenräume. Im Anschluss präsentieren Studierenden der Hochschule der Medien Stuttgart ihre Projektarbeiten zu virtuellen Lernräumen und Lernsettings im internationalen Vergleich. Moderiert wird die Präsentation von Prof. Dr. Frank Thissen und Prof. Dr. Richard Stang (Hochschule der Medien Stuttgart).

2020-11-16
New Work, New Learning, New Leadership
Themenwoche Corporate Learning

Ob Virtual Reality, Human Machine Interface oder Künstliche Intelligenz und Adaptives Lernen – sie verändern unseren Arbeits- und Lernalltag zunehmend. Besonders die Pandemie hat die Digitalisierung der Lern- und Arbeitswelt nochmal deutlich angetrieben. Homeoffice und Videokonferenz wurden in vielen Unternehmen zur Normalität, gleichzeitig schafft der Einsatz von Technologie der Lernkultur neue Möglichkeiten der Interaktion und Kollaboration.

Im Rahmen der dritten LEARNTEC Themenwoche zum Corporate Learning vom 23. bis 27. November 2020 werfen Branchenexperten aus Wirtschaft und Wissenschaft einen Blick auf die Arbeitswelt der Zukunft und den Wandel der Lernkultur. Täglich wird ein anerkannter Branchenexperte einen Impulsvortrag halten, zu dem im Anschluss Vertreter aus der Wirtschaft zugeschaltet und in einer Diskussionsrunde zu ihren individuellen Impulsen und Einschätzungen sprechen werden. Die virtuelle Themenwoche steht dabei unter dem Motto der nächsten LEARNTEC, die vom 22. bis 24. Juni 2021 in der Messe Karlsruhe stattfinden wird: „New Work - New Learning - New Leadership“.

„Um die Themen New Work, New Learning und New Leadership voranzutreiben, muss die Entwicklung ganzheitlich betrachtet werden. Mit unserer Themenwoche Corporate Learning werfen wir einen Blick auf den Status Quo und diskutieren mit Experten über die Auswirkungen und Chancen der Digitalisierung der Lern- und Arbeitswelt“, sagt Sünne Eichler, Mitglied im LEARNTEC-Kongresskomitee.

Die Teilnehmer können sich kostenlos unter learntec.de/themenwochen für die LEARNTEC Themenwoche registrieren.

New Work – New Learning: Was ist das eigentlich und was bedeutet das für die Organisation?

Im ersten Webinar der virtuellen Themenwoche erklären Prof. Dr. Anja Schmitz und Jan Foelsing von der FH Pforzheim die Hintergründe zum Konzept des „New Work“ und seine Bedeutung vor der aktuellen Entwicklung unserer Arbeitswelt. Geklärt wird unter anderem, welche Auswirkungen New Work auf das Lernen in Organisationen hat oder wie New Learning umgesetzt werden kann. Im Anschluss folgt eine Expertenrunde mit den LEARNTEC Ausstellern Defacto Software BV, Cornelsen eCademy & inside GmbH, time4you GmbH, Berlitz Deutschland GmbH, Canudo GmbH, Haufe Akademie GmbH & Co. KG und tts GmbH.

Termin: Montag, 23.11.2020, 14 Uhr – 16.30 Uhr

“Learning and Working Spaces” neu gedacht

Torsten Fell vom Immersivelearning.institute geht in seinem Webinar auf die Frage ein, wie Lern- und Arbeitsumgebungen in Zeiten von New Work aussehen. Welche Anforderungen haben diese? Wie sehen Rollen in diesen Spaces aus und wieso sollte „Experience“ aus LXP im Vordergrund stehen und für wen? Gemeinsam mit den Teilnehmern des Webinars wirft er zudem einen Blick in die Zukunft der Working Spaces. Danach diskutieren zu diesem Thema Vertreter der LEARNTEC Aussteller lern.link GmbH, Arrabiata Solutions GmbH, Proctorio GmbH, Pokeshot GmbH, C.C.Buchner21 GmbH & Co. KG und Web Computing GmbH.

Termin: Dienstag, 24.11.2020, 14 Uhr – 16.30 Uhr

New Learning braucht relevante Inhalte: Von User Generated Content bis zur High-End-Produktion

Tim Burmeister von GP Strategies Deutschland GmbH skizziert die unterschiedlichen Dimensionen einer Blended Experience: Formelles Lernen, Social und Collaboration, On the Job Performance Support und Emerging Innovations. Konkrete Handlungsfelder werden dabei aufgezeigt, wie L&D zum Treiber von New Learning werden kann. Im Anschluss folgt eine Diskussionsrunde mit den LEARNTEC Ausstellern Deutscher Fachverlag GmbH // mediadidact, Editions ENI, LinguaTV GmbH, IM|S Intelligent Media Systems AG, Knowledge Markets Consulting GmbH, WEKA MEDIA GmbH & Co. KG und ZEIT Akademie GmbH.

Termin: Mittwoch, 25.11.2020, 14 Uhr – 16.30 Uhr

New Leadership – neu denken, anders handeln

Ist Ihr Unternehmen zukunftsfähig? Die 5 Handlungsfelder des New Leadership stehen im Fokus des Webinars von Prof. Dr. Dietmar Treichel, Steinbeis-Institute for Digital Learning & Leadership. Er thematisiert unter anderem die Entwicklung von Führung als Position zu Leadership als Rolle und geht auf persönliche Leadership-Kompetenzen im digital-agilen Zeitalter ein. Im Anschluss folgt eine Expertenrunde mit den Ausstellern Walther Learning Solutions GbR, WBS Training AG, Pink University GmbH, VIWIS GmbH und youknow GmbH.

Termin: Donnerstag, 26.11.2020, 14 Uhr – 16.30 Uhr

„New Work“ neu gestalten - was Unternehmen von Startups lernen können

Wie „New Work“ schon jetzt neu gelebt wird, zeigt Oliver Hanisch, Geschäftsführer Campus Founders Heilbronn. In seinem Webinar präsentiert er, wie EdTech, HR/New Work Tech Startups die Arbeitswelt verändern. Danach folgt eine Diskussionsrunde mit den Ausstellern StackFuel GmbH, JF//digital GmbH //chunkx, quofox GmbH und AI Coaching.

Termin: Freitag, 27.11.2020, 14 Uhr – 16.30 Uhr

2020-10-30
Neuer Termin für LEARNTEC 2021

Der aktuelle Verlauf der Corona-Pandemie sowie die einschneidenden Maßnahmen für das öffentliche Leben, die die Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten mit Beginn kommender Woche in Kraft setzen wird, sind der Grund, dass die Messe Karlsruhe die LEARNTEC – Europas größte Veranstaltung für digitale Bildung in Schule, Hochschule und Beruf – vorausschauend neu terminiert. Die Fachmesse und der begleitende Kongress finden nun vom 22. bis 24. Juni 2021 in der Messe Karlsruhe statt.

„Wir haben in Absprache mit Ausstellern, Sponsoren, Beiräten und Verbänden nach Terminen in unserem Kalender gesucht, die für die LEARNTEC im Konkurrenzumfeld passen und von der Branche akzeptiert werden“, erklärt Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe. „Die neue Terminierung soll zur Verbesserung der Planungssicherheit für alle Beteiligten führen. Es ist uns wichtig, dass das Vertrauen von Ausstellern und Besuchern in die Planbarkeit von Messebeteiligungen erhalten bleibt. Unsere frühzeitige Entscheidung, die LEARNTEC neu zu terminieren, ist im Interesse unserer Kunden. Jetzt müssten die Aussteller konkret planen und in ihre Messebeteiligung investieren. Wir haben mit der Neu-Terminierung die Interessen unserer Aussteller in den Mittelpunkt unserer Entscheidung gestellt.“

Die LEARNTEC sollte ursprünglich vom 2. bis 4. Februar 2021 in der Messe Karlsruhe stattfinden.

Digitale Angebote im Vorfeld der LEARNTEC

Um der Branche bereits im Vorfeld der Veranstaltung eine Informations- und Austauschplattform zu ermöglichen, bietet die LEARNTEC seit Oktober digitale Formate an. „Die Dringlichkeit der Digitalisierung der Arbeit- und Lernwelt hat sich in den letzten Monaten nochmal verdeutlicht. Um die Branche in diesen herausfordernden Zeiten zu unterstützen, veranstalten wir unsere virtuellen Themenwochen, in denen führende Branchenanbieter, Bildungs- und Digitalexperten zu aktuellen Themen informieren und diskutieren“, sagt Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe. Die nächste Themenwoche mit Webinaren und Talkrunden zur Digitalen Hochschule findet vom 9. bis 12. November 2020 statt, die Themenwoche zum Corporate Learning vom 23. bis 27. November 2020. Die Teilnehmer können sich kostenlos unter learntec.de/themenwoche zu den Themenwochen anmelden.

2020-10-21
Hybrides Wintersemester 2020/21 erfolgreich gestalten
Themenwoche Digitale Hochschule

Die Pandemie hat die Lern- und Arbeitswelt digital verändert. Insbesondere Hochschulen standen vor vielen Herausforderungen und mussten ihren Lehrbetrieb innerhalb weniger Tage mit digitalen und hybriden Formaten neu aufstellen. Ob der Einsatz technologiegestützter Tools, digitale Lehrprüfungen oder eine gestiegene Nachfrage nach Stimm- und Sprechtraining für Dozentinnen und Dozenten – Welche Erkenntnisse können aus dem vergangenen Sommersemester gezogen werden und wie wird sich die digitale Lehre langfristig verändern?

Getreu dem Motto „Hybrides Wintersemester 2020/21“ findet die zweite virtuelle LEARNTEC Themenwoche vom 09. bis 12. November 2020 statt und steht ganz im Zeichen der digitalen Hochschule. Sessions mit Best-Practice-Beispielen und einer Talkrunde laden zum Zuschauen, Mitdiskutieren und Mitmachen ein. Hochschulleitung und Prorektoren für Lehre, IT-Verantwortliche und Rechenzentrumsleitende, Hochschullehrende und Mitarbeitende mit Aufgaben in der digitalen Lehre können sich virtuell weiterbilden, konkrete digitale Tools und innovative Konzepte für die digitale Hochschullehre kennen lernen und sich gleichzeitig online mit anderen Teilnehmern austauschen.

„Die Digitalisierung hat in den vergangenen Monaten einen immensen Schub erhalten und wird die Hochschullehre auch weiterhin verändern. In der zweiten LEARNTEC Themenwoche diskutieren wir unter anderem mit Studierenden, wie sie das vergangene Sommersemester erlebt haben, und sprechen mit Experten über aktuelle Forschungsprojekte und Best-Practice-Beispiele zur digitalen Lehre“, sagt Prof. Dr. Peter A. Henning, Mitglied im LEARNTEC-Kongresskomitee.

Die Teilnehmer können sich kostenlos unter learntec.de/themenwochen für die LEARNTEC Themenwoche registrieren.

Lehren im Jahr 2030

Digitale Transformation in der Lehre bedeutet mehr als den Einsatz einzelner digitaler Tools im Unterricht. Denn Digitalisierung ändert auch das Lehren im Präsenzunterricht – es reicht nicht aus, herkömmliche Unterrichtsmethoden in das Digitale zu übertragen, sondern es ist erforderlich, jenseits bestehender Lehrformate zu agieren. Im EU-Projekt Teaching2030 wurde solche neuen Formate definiert und eine ganzheitliche Weiterbildung der Lehrenden angestrebt, die in diesem interaktiven Webinar vorgestellt wird.

Termin: Montag, 09.10.2020, 16 Uhr – 17.30 Uhr

Best-Practice-Beispiele zur digitalen Lehre

Drei Referenten der diesjährigen DELFI-Konferenz bieten einen aktuellen Einblick in die Forschung zum Thema Digitale Bildung. Sven Slotosch von der Universität Freiburg wird die Umsetzung digitaler Prüfungen mit bwLehrpool vorstellen. Wie gruppenbasiertes forschendes Lernen digital unterstützt werden kann, zeigt Julian Dehne von der Humboldt Universität Berlin. Linda Blömer von der Universität Osnabrück widmet sich in ihrem Vortrag der Corona-Pandemie als Treiber der digitalen Hochschullehre. Moderiert wird das Webinar von Prof. Dr. Peter Henning, Mitglied im LEARNTEC Kongresskomitee.

Termin: Dienstag, 10.11.2020, 15 Uhr – 16 Uhr

Diskussionsrunde mit Studierenden: Was haben wir aus der Lehre im Sommersemester 2020 zu lernen?

Für viele Studierende war das vergangene Semester eine komplett neue Erfahrung. Das Highlight einer stark digitalisierten Lehre kontrastierte mit der negativen Erfahrung, plötzlich vom Studienbetrieb, von Kommilitoninnen und Kommilitonen und dem persönlichen akademischen Diskurs abgeschnitten zu sein. In dieser Gesprächsrunde sollen Studierende zu Wort kommen und ihre Erfahrungen teilen. Moderiert wird die Diskussionsrunde von Prof. Dr. Peter Henning, Mitglied im LEARNTEC Kongresskomitee.

Termin: Mittwoch, 11.11.2020, 15 Uhr – 16.30 Uhr

Der Ton macht die Musik! Stimm- und Sprechtraining für die (Online-) Lehre

Wie kann ich mit meinem Stimmklang interessant Inhalte vermitteln? Wie kann ich meine Stimme schonen, wenn ich viel sprechen muss? Welche Atemtechniken gibt es für ein gesundes Sprechen? Wie spreche ich deutlich und wähle das passende Sprechtempo? Und wie zeigt meine Stimme Kompetenz und Authentizität? In diesem interaktiven Webinar zeigt Prof. Petra Wolko, Honorarprofessorin für Schauspiel, Theater- und Kommunikationstraining, wie flexibel die Stimme in den unterschiedlichen Situationen in der Lehre genutzt werden kann. Moderiert wird der Vortrag von Dr. Jacqueline Henning, STZ Digitale Bildung.

Termin: Donnerstag, 12.11.2020, 15 Uhr – 16.30 Uhr

2020-09-23
Hybrider Unterricht, Digitalpakt und Coding – Die digitale Transformation der Schulen mitgestalten
Themenwoche Digitale Schule

Das Coronavirus stellt viele Wirtschaftszweige vor neue Herausforderungen. Die Dringlichkeit der Digitalisierung der Arbeit- und Lernwelt hat sich abermals verdeutlicht, Schulen sind durch hybriden Unterricht herausgefordert. Um die Branche in diesen herausfordernden Zeiten zu unterstützen, startet die LEARNTEC eine Reihe von Themenwochen, in denen führende Branchenanbieter, Bildungs- und Digitalexperten zu aktuellen Themen informieren und diskutieren.

Vom 05. bis 09. Oktober 2020 bildet die erste virtuelle LEARNTEC Themenwoche den Auftakt und steht ganz im Zeichen der digitalen Schule. Täglich ab 14.30 Uhr laden Webinare mit zahlreichen Best-Practice-Beispielen und Talkrunden zum Zuschauen, Mitdiskutieren und Mitmachen ein. Schulleiter, Lehrkräfte, Schulamtsleiter und Medienberater können sich virtuell weiterbilden und sich gleichzeitig online mit anderen Teilnehmern zu aktuellen Themen austauschen. Besonderer Fokus liegt dabei auf Hygienekonzepten an Schulen und dem Hybridunterricht, die Umsetzung des Digitalpaktes sowie die Vermittlung von Future Skills.

„Die aktuelle Situation stellt die Schulen vor große Herausforderungen. In den letzten Monaten hat sich deutlich gezeigt, wie unverzichtbar digitale Tools und Konzepte für Schulen geworden sind“, sagt René Naumann, Projektleiter der LEARNTEC. „In unserer ersten LEARNTEC Themenwoche möchten wir einen Blick auf den Status Quo werfen und uns mit den Teilnehmern zu aktuellen Herausforderungen und innovativen Lösungen für Schulen austauschen.“

Die Teilnehmer können sich kostenlos unter www.learntec.de/themenwochen für die LEARNTEC Themenwoche registrieren.

Hygienekonzepte und Hybridunterricht – Schulen am Limit

Die Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen, die Initiative Hygienetipps für Kids und Hohenloher Spezialmöbel diskutieren und informieren zum Auftakt der Themenwoche zu Hygieneempfehlungen und -aufklärung sowie zur Zusammenarbeit zwischen Gesundheitsämtern und Schulen. Mit dabei sind Dr. med. Ute Teichert, Direktorin der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen, der Mikrobiologe Dr. rer. nat. Jürgen Gebel von der Initiative Hygienetipps für Kids sowie dem Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn und Frank Kleinert, Hohenloher Spezialmöbel.

Termin: Montag, 05.10.2020, 14.30 Uhr – 16 Uhr

Bionic – Interesse wecken für Coding und Robotik

Dr. Reinhard Pittschellis, FESTO Didactic SE, spricht in seinem Webinar darüber, wie Lehrkräfte das Interesse ihrer Schüler für technische Themen wecken und den Unterricht mittels technologiegestützter Tools spannend gestalten können. Demonstriert wird beispielsweise der Bau eines Tierroboters mit Hilfe von Servomotoren und Mikrocontroller aus dem Bionics4Education-Baukasten und Programmieren im Open Roberta Lab.

Termin: Dienstag, 06.10.2020, 14.30 Uhr – 16 Uhr

Crashkurs Digitalpakt

Die Arbeiten zum DigitalPakt laufen auf Hochtouren – aber oft ist noch unklar, welche Maßnahmen gefördert werden und wie man idealerweise an die technisch-pädagogischen Konzepte herangeht. Diese Konzepte sind gemeinsam durch Träger und Schulen aufzustellen, um Fördergelder aus dem DigitalPakt beantragen zu können. Neben den Antragsvoraussetzungen geht Anne Dederer von REDNET in ihrem Webinar auf die Verankerung der digitalen Kompetenzen in den Fachcurricula sowie die Aktivierung des Kollegiums ein, damit Digitalprojekte in Bildungseinrichtungen erfolgreich umgesetzt werden können.

Termin: Mittwoch, 07.10.2020, 14.30 Uhr – 16 Uhr

Diskussionsrunde: Schulische Normalität – Hoffnung auf Veränderung oder Konstanz?

In der Talkrunde am Donnerstag diskutieren Christian Büttner, Vorsitzender des Bündnisses für Bildung, Joerg Schumacher, Leiter des Stadtmedienzentrums Karlsruhe, Micha Pallesche, Schulleiter der Ernst-Reuter-Schule Karlsruhe und Christoph Schaub, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, über den Status Quo an Schulen und die Chancen und Herausforderungen, die die Pandemie aufgezeigt hat.

Termin: Donnerstag, 08.10.2020, 14.30 Uhr – 16 Uhr

Salon21: Transformation und Redefinition von Schule, Future Skills und Kompetenzen für das 21. Jahrhundert

Die Gastgeber des Salon21 - einem neuen Fachvortragsprogramm, das erstmals auf der LEARNTEC 2021 am 2. Februar in der Messe Karlsruhe stattfinden wird - laden dazu ein, die Transformation der Schule ins 21. Jahrhundert mitzugestalten. Bei der Diskussionsrunde mit dabei sind Beth Havinga vom Bündnis für Bildung, Anne Dederer von REDNET AG, Tobias Haertel von der TU Dortmund und Stefan Waba, Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Österreich.

Termin: Freitag, 09.10.2020, 14.30 Uhr – 16 Uhr

2020-09-14
LEARNTEC auch 2021 Plattform der digitalen Bildungsbranche
Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe
Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe (Bildnachweis: Messe Karlsruhe)

Die LEARNTEC – Europas größte Veranstaltung für digitale Bildung in Schule, Hochschule und Beruf – findet vom 2. bis 4. Februar 2021 in der Messe Karlsruhe statt. Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe, spricht im Interview darüber, welche Bedeutung Fachmessen und Kongresse gerade jetzt für die Branche haben und wie sich das Team in der dynamischen Zeit auf die LEARNTEC vorbereitet.

Die Corona-Pandemie trifft die Messebranche besonders schwer, viele Veranstaltungen wurden bereits abgesagt oder verschoben. Findet die LEARNTEC statt?

Wirtz: Messen und Kongresse gelten nicht als Großveranstaltung und dürfen gemäß der Corona-Verordnung Messen der Landesregierung Baden-Württemberg seit dem 1. September wieder stattfinden. Diese spezielle Verordnung zur Durchführung von Messen, Ausstellungen und Kongressen schafft die rechtliche Grundlage für die LEARNTEC. Aktuell planen wir daher fest mit einer Durchführung der LEARNTEC im Februar 2021. Messen sind Informationsquelle, Wirtschaftsmotor und Innovationshub in einem. Sie bringen die Branche konsequent voran, um noch schneller auf Trends und Entwicklungen reagieren zu können. Gerade durch die Krise hat sich gezeigt, dass viele ein großes Bedürfnis nach persönlichem Austausch haben. Großen Zuspruch erhalten wir auch von unseren Ausstellern. Bereits jetzt sind über 90 Prozent der Fläche auf der LEARNTEC 2021 gebucht.

Welche Schutz- und Hygienemaßnahmen werden Sie ergreifen?

Wir gehen davon aus, dass die Auswirkungen der Corona-Pandemie auch nächstes Jahr das Messegeschehen beeinflussen werden. Für jede unserer Messen, so auch für die LEARNTEC, haben wir auf Basis der aktuellen Corona-Verordnung Messen ein individuelles Konzept entwickelt, welches alle uns bekannten und auf unseren Messen umsetzbaren Gebote von Hygiene, Abstand und Nachverfolgung von Infektionsketten erfüllt. Im Vordergrund steht für uns dabei stets die Sicherheit und Gesundheit aller Teilnehmenden. Abstandsregelungen, das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen oder das Hinterlegen der Daten zur Kontaktverfolgung haben sich in den letzten Monaten schon in unserem Alltag bewährt. Auch auf unseren Messen und Kongressen sind diese Regelungen – neben der Installation zahlreiche Desinfektionsmöglichkeiten, verbreiteten Gängen, Hinweisen zur Husten- und Nies-Etikette und erhöhten Reinigungsintervallen – wichtiger Bestandteil unserer Hygienekonzepte. Hinsichtlich der Besucheranzahl gibt es für uns Veranstalter eine klare Vorgabe, die sich an der Veranstaltungsfläche orientiert. Diese Zugangsbeschränkung lässt für die LEARNTEC eine vergleichbare Fachbesucheranzahl wie im Vorjahr zu. Um die Kontaktverfolgung zu gewährleisten, werden wir ausschließlich Online-Tickets anbieten.

Wird die LEARNTEC genauso aussehen wie die Jahre zuvor?

Messen haben sich von je her von Ausgabe zu Ausgabe verändert. Auch die LEARNTEC hat sich jedes Jahr verändert. Nur ist die notwendige Veränderung in Zeiten von Corona einschneidender als zuvor. Eine Rückkehr zu einer Zeit vor Corona wird es nicht geben, das ist klar. Die Pandemie sehen wir daher auch als große Chance. In allen Bereichen arbeiten wir an ganzheitlichen Konzepten, wie wir unsere Veranstaltungen auch zukünftig voranbringen können. Auf der LEARNTEC 2021 möchten wir beispielsweise auch digitale Formate integrieren und gleichzeitig Interaktion zwischen den Teilnehmern ermöglichen. So werden wir beispielsweise ein Livestreaming der Kongress-Slots und Virtual Roundtables zu den verschiedensten Themen anbieten.

Kontakte knüpfen und persönlicher Austausch sind die Erfolgsfaktoren einer Messe. Wie können Sie dies trotz der aktuellen Beschränkungen Ihren Ausstellern und Besuchern garantieren?

Fachmessen bringen die Branche nicht nur zusammen, sondern auch voran. Sie sind gerade in der aktuellen Zeit wichtig, um sich wieder persönlich mit Kollegen zu treffen, Wissen auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und Ideen zu sammeln. Das ist auch mit Abstand oder digital möglich. Genau das möchten wir allen Teilnehmern auf der LEARNTEC bieten und setzen dafür immer mehr digitale Tools ein. So ermöglichen wir zum Beispiel ein umfangreiches Matchmaking, über das sich unsere Besuchenden ähnlicher Interessen miteinander vernetzen oder sich zu Video Chats verabreden können.

Welche Highlights auf der LEARNTEC 2021 können Sie uns denn jetzt schon verraten?

Bereits im Herbst letzten Jahres – und damit weit vor Corona – haben wir entschieden, die LEARNTEC 2021 um eine dritte Halle zum aktuellen Mega-Thema „digitale Schule“ zu erweitern. Dort finden unsere Besucher fokussiert alle Angebote zur digitalen Schule. Zudem bieten wir am ersten Messetag mit dem „Salon21“ ein neues, ganztägiges Fachprogramm rund um die Schule der Zukunft an. Auch unser Future Lab wird es auf der LEARNTEC 2021 wieder geben und spannende Ausblicke in die digitale Zukunft des Lernens aufzeigen. Außerdem freue ich mich sehr, dass wir bereits jetzt, einige Monate vor der Fachmesse, unsere LEARNTEC Themenwochen anbieten werden. Ab Oktober bis Januar veranstalten wir Webinare und digitale Diskussionsrunden zu unseren Bereichen digitale Schule, Hochschule und Beruf.

Wie kann man sich diese Themenwochen genau vorstellen?

Eine Woche lang stehen unsere Kanäle unter einem aktuellen Thema – ob Digitalisierung der Schule, die digitale Hochschullehre oder New Work und New Learning. In kostenlosen Webinaren mit Best-Practice-Beispielen, einer Diskussionsrunde mit Branchenexperten und einer abschließenden Summary Session können sich die Teilnehmer fortbilden und virtuell untereinander austauschen. Und auch auf unseren Social-Media-Kanälen werden wir uns zeitgleich zu den Themenwochen mit unserer Community vernetzen.

Die erste LEARNTEC Themenwoche zur digitalen Schule findet vom 05. bis 09. Oktober 2020 statt.

2020-06-02
Gesucht: Ideenreiche Projekte digitalen Lernens

Der Innovationspreis für digitale Bildung delina geht in die nächste Runde: Auf der LEARNTEC, Europas größte Veranstaltung für digitale Bildung vom 2. bis 4. Februar 2021, werden wieder Projekte ausgezeichnet, die zukunftsweisende Technologien mit dem Lernalltag vereinen. „Digitale Technologien sind aus unserer Lernumgebung mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Umso wichtiger ist es, kreativen und zukunftsorientierten Projekten eine Plattform zu geben. Mit dem delina möchten wir auf der LEARNTEC innovativen Bildungskonzepten eine Bühne bieten und sie vor einem interessierten Fachpublikum entsprechend würdigen“, sagt René Naumann, Projektleiter der LEARNTEC.

Bis zum 31. August für den delina 2021 bewerben!

Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 31. August 2020. Bewerben können sich Unternehmen und Start-ups ebenso wie Schüler, Studenten, Lehrer und Hochschulen. Die Projekte können von Mobile Learning über Virtual Classrooms bis Augmented Reality und Social Media Technologien alle Aspekte der digitalen Bildung abbilden. Alle Bewerbungsunterlagen gibt es online unter www.learntec.de/delina. Jedes eingereichte Projekt wird nach Ende der Bewerbungsphase von einer Fachjury aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft begutachtet. Die Jury nominiert anschließend die drei preiswürdigsten Projekte. Die Gewinner werden dann am 03. Februar 2021 auf der LEARNTEC bekannt gegeben.

2020 erhielten VISCOPIC mit Augmented Reality basierenden Mitarbeitertrainings und das digitale Nachhaltigkeitstraining Sustify den delina auf der LEARNTEC. Ebenso wurden Personal Chatbots der Hochschule Ruhr-West und PearProgramming mit einer game-basierten Lernplattform für Informatiklehrer mit dem Innovationspreis ausgezeichnet.
2020 erhielten VISCOPIC mit Augmented Reality basierenden Mitarbeitertrainings und das digitale Nachhaltigkeitstraining Sustify den delina auf der LEARNTEC. Ebenso wurden Personal Chatbots der Hochschule Ruhr-West und PearProgramming mit einer game-basierten Lernplattform für Informatiklehrer mit dem Innovationspreis ausgezeichnet. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Behrendt und Rausch)

Der Innovationspreis delina wird in enger Zusammenarbeit mit dem BITKOM e.V. und mit Unterstützung der time4you GmbH und der p-didakt GmbH in den vier Kategorien „frühkindliche Bildung und Schule“, „Hochschule“, „Aus- und Weiterbildung“ sowie „Gesellschaft und lebenslanges Lernen“ verliehen. 2020 erhielten VISCOPIC mit Augmented Reality basierenden Mitarbeitertrainings und das digitale Nachhaltigkeitstraining Sustify den delina auf der LEARNTEC. Ebenso wurden Personal Chatbots der Hochschule Ruhr-West und PearProgramming mit einer game-basierten Lernplattform für Informatiklehrer mit dem Innovationspreis ausgezeichnet.

2020-04-03
LEARNTEC 2021 aktiv mitgestalten
Der Kongress widmet sich in praxisnahen Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden den Trends und Themen der digitalen Bildung aus Wirtschaft und Wissenschaft.
Der Kongress widmet sich in praxisnahen Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden den Trends und Themen der digitalen Bildung aus Wirtschaft und Wissenschaft. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Behrendt und Rausch)

Der Call for Papers für den Kongress der 29. LEARNTEC – Europas größter Veranstaltung für digitale Bildung – vom 2. bis 4. Februar 2021 ist online. Der Kongress widmet sich in praxisnahen Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden den Trends und Themen der digitalen Bildung aus Wirtschaft und Wissenschaft. Interessierte haben bis zum 24. Mai 2020 die Möglichkeit, online Vorschläge zu Themen und Referenten in Deutsch und Englisch einzureichen und sich so aktiv am Kongress zu beteiligen.

„Den Ausbau an interaktiven und kollaborativen Formaten wollen wir im LEARNTEC Kongress weiter vorantreiben. Daher freuen wir uns neben den klassischen Fachvorträgen auch über Einreichungen, die neben einem spannenden Thema ein kurzes Konzept zu kollaborativen Formaten enthalten, die wir im Rahmen des Kongresses umsetzen können“, sagen Sünne Eichler, Prof. Dr. Peter A. Henning, Jane Hart und Jürgen Luga vom LEARNTEC-Kongresskomitee.

Themen reichen von agilen Methoden bis zu Bildungsstrategien

Im Fokus des Call for Papers für den Kongress der LEARNTEC 2021 stehen die Themenfelder der beruflichen Bildung. Erwünscht sind Einreichungen beispielsweise zu Lerninhalten und ihrer Produktion, zum vernetzten Lernen, zum Bildungsmanagement oder Bildungsprojekten. Aus allen Einreichungen stellt das LEARNTEC-Kongresskomitee nach strengen Kriterien wesentliche Teile des Kongressprogramms zusammen. Zudem können Themen zur digitalen Bildung in Schule und Hochschule eingereicht werden, die in das Programm der offenen Foren (Schule, Hochschule und AR/VR) auf der Messe integriert werden.

Alle Informationen zu den Themenfelder und Kriterien des Call for Papers sowie die Einreichungsunterlagen gibt es auf der LEARNTEC-Webseite.

2020-03-23
Im Homeoffice gut aufgestellt

Digitale Lösungen und Online-Tools im beruflichen Kontext sind aktuell gefragter denn je. Sie erleichtern die Arbeit von zuhause und ermöglichen trotz Distanz den persönlichen Austausch mit Kollegen. Doch viele Unternehmen stehen noch vor einer Vielzahl an Herausforderungen: Welche Hardware wird benötigt? Welche E-Learning-Tools gibt es? Und wie kann kurzfristig eine Videokonferenz oder ein Webinar organisiert werden?

Die LEARNTEC, Europas größte Veranstaltung für digitale Bildung, hat sich in den letzten Jahren fest als das Branchentreffen für E-Learning-Experten etabliert. Mehr als 410 Anbieter digitaler Lösungen und 300 Referenten präsentierten zuletzt Ende Januar in der Messe Karlsruhe die neuesten Trends und berieten Personalentwickler und Führungskräfte bei der Einführung technologiegestützter Arbeits- und Lerntools. Die Experten der LEARNTEC unterstützen mit ihrem fachlichen Know-how auch jetzt bei der Umsetzung digitaler Technologien im Homeoffice.

LEARNTEC-Kongresskomitee beantwortet FAQ im Videointerview

Die Mitglieder des LEARNTEC-Kongresskomitees und langjährige E-Learning-Experten Sünne Eichler und Prof. Dr. Peter A. Henning erreichen aktuell sehr viele Anfragen, insbesondere von mittelständischen Unternehmen und E-Learning-Einsteigern. „Gewünscht werden Orientierungshilfen und Leitfäden rund um die Ausstattung ihrer Mitarbeiter für die Arbeit im Homeoffice. Hier geben wir natürlich gerne Hilfestellung und beraten im Umgang mit digitalen Tools“, sagen Sünne Eichler und Prof. Dr. Peter A. Henning, LEARNTEC-Kongresskomitee. „Wir haben die meist gestellten Fragen gesammelt und stellen die Antworten nun in kurzen Videointerviews kostenlos zur Verfügung.“ Beantwortet wird darin beispielsweise, wie Videoconferencing funktioniert und was es kostet, wie auf sichere Weise Daten mit dem Unternehmen ausgetauscht werden können und wo E-Learning-Inhalte verfügbar sind.

Die Videos sind zu sehen auf dem

und auf der

LEARNTEC-App bringt Angebot und Nachfrage zusammen

Unterstützung bei der Etablierung digitaler Technologien im Homeoffice bietet auch die LEARNTEC-App, sie führt Hilfesuchende mit Lösungsanbietern zusammen. „Mithilfe der Matchmaking-Funktion können Sie sich nach individuellem Bedarf mit Anbietern digitaler Tools vernetzten“, sagt René Naumann, Projektleiter der LEARNTEC. „Sie erhalten die wichtigsten Daten Ihres Ansprechpartners, können direkt über die App Kontakt aufnehmen und einen Gesprächstermin vereinbaren. Weitere Informationen gibt es außerdem im integrierten Ausstellerverzeichnis, das einen guten Überblick über unsere 411 Aussteller und deren Angebote bietet.“

Die LEARNTEC 2020-App steht auch weiterhin im Google Playstore und im App Store kostenlos zum Download zur Verfügung.

2020-01-30
LEARNTEC weiter eindrucksvoll auf Zukunftskurs
Hohe Besucherfrequenz
Eine Rekordzahl von 15.600 Besuchern und damit 34 Prozent mehr als im Vorjahr informierten sich in der Messe Karlsruhe zu den neuesten Lerntrends. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Behrendt und Rausch)

Die LEARNTEC endet mit Rekordwerten und unterstreicht damit noch einmal mehr ihre Position als Europas Nummer Eins für digitale Bildung in Europa. Mit 411 Ausstellern aus 17 Nationen (2019: 341 Aussteller aus 15 Nationen), also einem Zuwachs von 24 Prozent, präsentierte sich die LEARNTEC 2020 noch internationaler, innovativer und größer. Eine Rekordzahl von 15.600 Besuchern und damit 34 Prozent mehr als im Vorjahr informierten sich in der Messe Karlsruhe zu den neuesten Lerntrends. Auch der Anteil an internationalen Fachbesuchern ist um deutlich mehr als ein Drittel gestiegen.

„Die vergangenen drei Tage zeigen: Digitales Lernen ist nicht mehr nur Zukunftstrend, sondern ein wichtiger Wachstumsmarkt. Der LEARNTEC gelingt es hervorragend, Angebot und Nachfrage erfolgreich zusammenzubringen und sie zeigt eine starke Anziehungskraft auf neue Besucher. Die LEARNTEC beweist sich damit erneut als Europas größte Branchenplattform und Trendwerkstatt“, resümiert Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe. „Die enorm gestiegenen Aussteller- und Besucherzahlen zeigen uns, dass die Nachfrage nach digitaler Bildung groß ist. Mit der LEARNTEC 2021 werden wir daher erstmals eine zusätzliche dritte Halle öffnen.“

Mit Abschluss der diesjährigen Fachmesse sind bereits über 80 Prozent der Standflächen für die LEARNTEC 2021 gebucht, sowohl von langjährigen Kunden als auch von neuen Unternehmen, die erstmalig zur LEARNTEC kommen werden. Saber Romdhani, Digital Learning Consultant bei Masterplan, sagt: „Auf der LEARNTEC erreichen wir ein sehr interessiertes Fachpublikum, das gezielt Lösungen sucht und findet. Wir wurden im Vorfeld und während der Veranstaltung gut betreut, nehmen viele Learnings mit und haben bereits einen Stand für 2021 gebucht.“ Die ausgezeichneten Ergebnisse der Veranstaltung untermauern ihre Spitzenposition als die am dynamischsten wachsende Bildungsmesse: Erst im Dezember 2019 wurde die LEARNTEC vom Messefachverlag m+a mit dem Award „Projekt des Jahres 2019“ als zukunftsfähigste Messe Deutschlands ausgezeichnet.

school@LEARNTEC
Der Themenbereich zur digitalen Schule ist in diesem Jahr nochmals gewachsen, rund ein Drittel Aussteller mehr als im Vorjahr präsentierten ihre Produkte zur digitalen Schule der Zukunft. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Behrendt und Rausch)

Nachfrage nach Angeboten zur digitalen Schule wächst rasant

Der von der Bundesregierung verabschiedete Digitalpakt zeigt auf der LEARNTEC sichtbare Auswirkungen. Der Themenbereich zur digitalen Schule ist in diesem Jahr nochmals gewachsen, rund ein Drittel Aussteller mehr als im Vorjahr präsentierten ihre Produkte zur digitalen Schule der Zukunft. „Digitalisierung an Schulen darf nicht nur auf die Technik reduziert werden, sondern ist im Ganzen zu betrachten. Wir müssen die Inhalte im Curriculum verankern, die neuen technischen Möglichkeiten methodisch-didaktisch einbinden und die Lehrkräfte für einen pädagogisch sinnvollen Einsatz digitaler Medien im Unterricht qualifizieren. Dazu bietet die LEARNTEC vielfältige Beispiele“, sagt die baden-württembergische Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, die die LEARNTEC 2020 eröffnet hat.

Auch die Aussteller spüren die gestiegene Nachfrage. Patrick Stecker, Vertriebsleiter West bei H+H Software, sagt: „Wir konnten 2020 noch qualitativ hochwertigere Gespräche führen. Noch mehr als die Jahre zuvor treffen wir hier auf unsere Hauptzielgruppe Schulträger und kommunale Behörden. Zu verdanken haben wir dies verschiedenen Faktoren, die hier aufeinandertreffen, unter anderem die Bundesfördergelder im Rahmen des Digitalpaktes. Die LEARNTEC schafft es, die Interessen von Besuchern und Ausstellern ideal zusammenzuführen. Von mir aus könnte die LEARNTEC noch zehn Tage länger gehen.“

Kongress
Zu den Kongressbesuchern sprach unter anderem Christian Baudis, Digitalunternehmer und Futurist. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Behrendt und Rausch)

International hochkarätige Experten referieren über digitale Lerntrends

Auch der LEARNTEC Kongress fand großen Zuspruch. Highlight des sehr gut besuchten Kongresses waren die ausgewählten Keynotes. Zu den Kongressbesuchern sprachen unter anderem Irene Oksinoglu, Leiterin der Initiative Future Work bei OTTO, Christian Baudis, Digitalunternehmer und Futurist, sowie Reinhard Karger, Unternehmenssprecher des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI). „Wir freuen uns, dass das Programm bei den Kongressbesuchern einen so großen Anklang gefunden hat und insbesondere die Qualität der Sektionen geschätzt wurde“, resümieren Sünne Eichler, Jane Hart und Prof. Dr. Peter A. Henning vom LEARNTEC-Kongresskomitee.

LEARNTEC future lab ist Besuchermagnet

Mit dem LEARNTEC future lab, das die Messe Karlsruhe gemeinsam mit Bosch Software Innovations entwickelt hat, entstand auf der LEARNTEC 2020 eine lebendige Erlebnisfläche, auf der die Messebesucher Zukunftstechnologien und Visionen rund ums digitale Lernen kennenlernen konnten. Gezeigt wurden unter anderem Merge Cubes, ein intelligenter Chatbot von AI Coaching und das VR-Spiel „Cloudwalker“ des Medienkünstlers Dr. Jens Stober, das mittels Hirnwellen gesteuert wird. „Wir sind überwältigt von der Resonanz hier im Future Lab. Wir wurden förmlich überrannt, unfassbar viele Besucher haben aktiv mitgemacht, Fotos geschossen und Sketchnotes gezeichnet. Entstanden ist ein lebendiges Kunstwerk rund ums digitale Lernen“, sagt Dr. Sirkka Freigang, Head of Smart Learning Environments bei Bosch Software Innovations.

Start-ups präsentieren kreative Ansätze

Innovative Ideen sind wichtige Wachstumstreiber, auch in der Bildungsbranche. Deshalb förderte die LEARNTEC auch 2020 wieder ganz besonders den Nachwuchs der Branche: In der Start-up Area präsentierten junge Unternehmer ihre zukunftsfähigen Neuentwicklungen rund ums digitale Lernen. Die Start-up Area wurde in diesem Jahr nochmal vergrößert, sodass insgesamt 48 Start-ups ihre Ansätze dem Fachpublikum vorstellten. Im Rahmen eines Pecha Kucha-Vortrags konnten die Jungunternehmer sich in einem Wettbewerb mit anderen Start-ups messen. Daniel Kleditzsch, CEO und Gründer von JOLECO, resümiert: „Uns überzeugt das Gesamtpaket und die professionelle Organisation – vom ersten Kontakt bis zum fertigen Messestand. Wir hatten eine gute Interaktion mit unseren Besuchern und konnten individuelle, lange Gespräche führen. Der Vortrag in der Start-up Area und der Branchenabend am ersten Messetag waren für uns als junges Unternehmen hilfreich, um zu Netzwerken und branchenübergreifend Erfahrungen zu sammeln.“ Networking bot auch die LEARNTEC App mit ihrer Matchmaking-Funktion: Fast jeder zweite Messebesucher nutzte die App.

AR/VR Area
n der AR/VR Area präsentierten Aussteller wieder ihre neuesten Technologien, unter anderem die Microsoft HoloLens. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Jürgen Rösner)

Mittels AR/VR digitale Lernwelten entdecken

Die LEARNTEC widmete sich auch 2020 wieder virtuellen Realitäten. Die Zusammenarbeit mit dem Ersten Deutschen Fachverband für Virtual Reality (VR) wurde im letzten Jahr zudem nochmal intensiviert. In der AR/VR Area präsentierten Aussteller wieder ihre neuesten Technologien, unter anderem die Microsoft HoloLens. Ralf Hoffmann, Kreisgeschäftsführer des DRK Kreisverband Herford-Stadt e.V zeigt sich begeistert: „Die LEARNTEC ist Familientreffen und Fachaustausch zugleich. Wir sind begeistert vom tollen Ambiente und dem interessierten Publikum. Hier spüren wir, dass analog und digital wie zwei Puzzleteile zusammenfinden und sich auf der Fachmesse wunderbar ergänzen. Das digitale Lernen unterstützt das analoge und bietet neuen Erfahrungsaustausch und Mehrwerte. Wer die Zukunft von morgen erleben möchte, muss heute nach Karlsruhe kommen.“

Die nächste LEARNTEC findet vom 2. bis 4. Februar 2021 in der Messe Karlsruhe statt.

Weitere Ausstellerstimmen

Björn Carstensen, Co-Founder und Geschäftsführer von Lemon Systems GmbH: „Der Mix stimmt. Auf der LEARNTEC finden wir die Zielgruppe, die wir brauchen: Entscheider aus dem Mittelstand, aus Großkonzernen und Hochschulen. Und auch der digitale Ansatz, weg vom didaktischen Schwerpunkt, entspricht genau den Entwicklungen der Branche und wird hier gut dargestellt.“

Onno Reiners, Leitung Geschäftsbereich Compliance bei M.I.T e-Solutions GmbH: „Es ist deutlich spürbar, dass sich die Messe in einem Aufwärtstrend befindet. Wir hatten an unserem Stand viel Publikum und die Qualität der Kontakte ist nochmal deutlich gestiegen.“

Dr. Maria Walther, Managing Director bei Walther Learning Solutions: „Wir sind das erste Mal auf der LEARNTEC und sind sehr positiv überrascht. Wir haben sehr gute Gespräche geführt und einen guten Mix an Besuchern bei uns am Stand gehabt – vom Fachbesucher bis zum E-Learning-Einsteiger, den wir von Anfang an begleiten. Wir spüren, dass ein großer Bedarf an digitaler Bildung besteht und das Interesse gewachsen ist.“

Christian Hanster, Geschäftsführer bei endoo: „Der theoretische Part des Digitalpaktes kommt nun in die Umsetzung, alle Akteure fangen an, sich in das Thema hinein zu denken. Wir sind zum dritten Mal auf der LEARNTEC und der Bereich zur digitalen Schule vergrößert sich mit jedem Jahr. Und auch das Interesse beim Publikum wächst. Wir hatten hier inspirierende Gespräche. Alles in allem hat die LEARNTEC ein sehr gutes Profil.“

Jörg Schmalhofer, Key Account Manager B2B bei Westermann Gruppe: „Wir waren 2020 zum dritten Mal auf der LEARNTEC und präsentieren uns erstmals auch in Halle 1. Hier hatten wir eine sehr hohe Besucherfrequenz und viele gute Gespräche. 2021 sind wir auf jeden Fall wieder mit dabei.“

Frank Draing, Verlagsleiter bei Dr.-Ing. Paul Christiani GmbH & Co. KG: „Die Besucherzahlen steigen und es war viel los an unserem Stand. Wir sind zufrieden mit der Anzahl an Gesprächen und der Aufbau hat wunderbar funktioniert.“

Sophie Labralette, Marketing Managerin DACH bei saba: „Im Vergleich zum Vorjahr war die LEARNTEC 2020 nochmal definitiv besser besucht. Wir konnten in diesem Jahr außerdem deutlich qualitativ hochwertigere Gespräche führen.“

2020-01-29
And the delina goes to…
delina 2020
Alle Nominierten und Preisträger des delina 2020 (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Behrendt und Rausch)

Der Innovationspreis für digitale Bildung delina wurde auf der LEARNTEC, Europas größter Veranstaltung für digitale Bildung (28. - 30. Januar 2020) in den Kategorien „Aus- und Weiterbildung“, „Frühkindliche Bildung und Schule“, „Hochschule“ und „Gesellschaft und lebenslanges Lernen“ verliehen. Die vier Gewinner sind VISCOPIC mit Augmented Reality basierenden Mitarbeitertrainings, das digitale Nachhaltigkeitstraining Sustify, Personal Chatbots der Hochschule Ruhr-West und PearProgramming mit einer game-basierten Lernplattform für Informatiklehrer.

Der delina wird in enger Zusammenarbeit mit dem BITKOM und mit Unterstützung der time4you GmbH und der p-didakt GmbH verliehen. Jedes eingereichte Projekt wurde von einer 21-köpfigen Expertenjury aus dem Bereich digitale Bildung begutachtet.

Kategorie „Aus- und Weiterbildung“: VISCOPIC

Das Münchner Start-up VISCOPIC hat in Zusammenarbeit mit DB Netz eine Lösung zur Erhöhung der Handlungssicherheit der Mitarbeiter und Nachwuchskräfte entwickelt. Ein Teil der Infrastruktur wird dabei virtuell abgebildet und auf digitalem Wege mittels Augmented Reality vermittelt. So kann die zu schulende Anlage problemlos in den Theorieunterricht integriert werden, Störungen simuliert und Wirkzusammenhänge beleuchtet werden. Damit verbessert sich nicht nur die Trainingsqualität, es steigert sich auch die Handlungssicherheit sowie die Verzahnung von Theorie- und Praxisunterricht.

Kategorie „Frühkindliche Bildung und Schule“: Pear Programming

Das Projektteam an der Universität Osnabrück hat eine Lernplattform entwickelt, die Informatiklehrer dazu befähigt, den Schülern der Sekundarstufe I qualitativ hochwertigen Informatikunterricht anzubieten. Die innovative Kombination aus Planspiel und Elementen der Gamification vermittelt Schülern spielerisch sowohl die theoretischen Kenntnisse und praktischen Fertigkeiten der Informatik als auch die Grundlagen des unternehmerischen Denkens. Das System wird um ein Intelligent Tutoring System (ITS) erweitert, das über Lernstandsanalysen und optimierte Lernwege hinaus in der Lage ist, individuelle Anweisungen und Rückmeldungen zu geben.

Kategorie „Hochschule“: Hochschule RuhrWest

Im Rahmen eines Hochschulprojektes baut die Hochschule Ruhr West einen Personal Chatbot, der Studierende bei der Nachbereitung der Mathematikvorlesung unterstützt. Jeder Studierende erhält eine personalisierte Version des Chatbots, der durch inhaltliche Fragen rund um die Vorlesung den Studierenden beim Lernprozess kontinuierlich begleitet und dabei motiviert, sich mit den Inhalten auseinander zu setzen. Zusätzlich stellt der Bot auch konkrete Aufgaben.

Kategorie „Gesellschaft- und lebenslanges Lernen“: Sustify

Sustify ist ein digitales Nachhaltigkeitstraining für Sozial- und Umweltstandards in Fabriken in Entwicklungs- und Schwellenländern und hilft dem deutschen Einzelhandel bei der Einhaltung der Rechtskonformität (Compliance) in globalen Lieferketten. Der Einzelhandel führt derzeit bereits Schulungsprogramme bei strategischen Lieferanten durch, bisher jedoch noch nicht in digitaler Form. Durch die Digitalisierung der Trainings werden Nachhaltigkeitsprogramme transparent, effektiver und leichter messbar. Erste Kurse werden bereits erfolgreich in den Sprachen Hindi, Tamil, Bangla, Mandarin und Urdu umgesetzt.

2019-12-04
LEARNTEC ist zukunftsfähigste Messe des Jahres
Christiane Appel, Chefredakteurin des m+a report, überreicht den Preis an das LEARNTEC-Team.
Christiane Appel, Chefredakteurin des m+a report, überreicht den Award an Tanja Stopper, Pressereferentin bei der Messe Karlsruhe, und Rebecca Witt, Projektleiterin Marketing B2B bei der Messe Karlsruhe. (Bildnachweis: m+a)

„Die LEARNTEC hat sich in den vergangenen Jahren zu Europas größter Veranstaltung für digitale Bildung im lebenslangen Kontext entwickelt und ihre Themen sind heute aktueller und vielschichtiger denn je, was sich in den steigenden Besucher- und Ausstellerzahlen widerspiegelt“, sagt Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe. So wuchs die Zahl der LEARNTEC-Aussteller in den vergangenen fünf Jahren um rund 45 Prozent und die Besucherzahl hat sich mehr als verdoppelt. „Über die Auszeichnung als Projekt des Jahres freuen wir uns sehr, denn sie würdigt die tägliche Arbeit unseres Teams, das die Veranstaltung mit viel Leidenschaft gestaltet und weiterentwickelt“, so Wirtz.

Die internationale Fachmesse mit Kongress, die erstmals 1991 in Karlsruhe stattfand, überzeugte die Fachjury mit einem Gesamtpaket aus einer hohen Serviceorientierung für ihre Besucher, einer intensiven Betreuung von Erstausstellern und zahlreichen Innovationen wie der AR/VR Area (Augmented Reality/ Virtual Reality), der Messeapp mit Matchmaking-Funktion oder dem interaktiven Hallenplan. Aber auch die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Fachbeirat und eine sehr hohe Zufriedenheitsquote der Aussteller tragen zum langjährigen Erfolg der LEARNTEC bei.