Pressemitteilungen

2020-06-02
Gesucht: Ideenreiche Projekte digitalen Lernens

Der Innovationspreis für digitale Bildung delina geht in die nächste Runde: Auf der LEARNTEC, Europas größte Veranstaltung für digitale Bildung vom 2. bis 4. Februar 2021, werden wieder Projekte ausgezeichnet, die zukunftsweisende Technologien mit dem Lernalltag vereinen. „Digitale Technologien sind aus unserer Lernumgebung mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Umso wichtiger ist es, kreativen und zukunftsorientierten Projekten eine Plattform zu geben. Mit dem delina möchten wir auf der LEARNTEC innovativen Bildungskonzepten eine Bühne bieten und sie vor einem interessierten Fachpublikum entsprechend würdigen“, sagt René Naumann, Projektleiter der LEARNTEC.

Bis zum 31. August für den delina 2021 bewerben!

Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 31. August 2020. Bewerben können sich Unternehmen und Start-ups ebenso wie Schüler, Studenten, Lehrer und Hochschulen. Die Projekte können von Mobile Learning über Virtual Classrooms bis Augmented Reality und Social Media Technologien alle Aspekte der digitalen Bildung abbilden. Alle Bewerbungsunterlagen gibt es online unter www.learntec.de/delina. Jedes eingereichte Projekt wird nach Ende der Bewerbungsphase von einer Fachjury aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft begutachtet. Die Jury nominiert anschließend die drei preiswürdigsten Projekte. Die Gewinner werden dann am 03. Februar 2021 auf der LEARNTEC bekannt gegeben.

2020 erhielten VISCOPIC mit Augmented Reality basierenden Mitarbeitertrainings und das digitale Nachhaltigkeitstraining Sustify den delina auf der LEARNTEC. Ebenso wurden Personal Chatbots der Hochschule Ruhr-West und PearProgramming mit einer game-basierten Lernplattform für Informatiklehrer mit dem Innovationspreis ausgezeichnet.
2020 erhielten VISCOPIC mit Augmented Reality basierenden Mitarbeitertrainings und das digitale Nachhaltigkeitstraining Sustify den delina auf der LEARNTEC. Ebenso wurden Personal Chatbots der Hochschule Ruhr-West und PearProgramming mit einer game-basierten Lernplattform für Informatiklehrer mit dem Innovationspreis ausgezeichnet. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Behrendt und Rausch)

Der Innovationspreis delina wird in enger Zusammenarbeit mit dem BITKOM e.V. und mit Unterstützung der time4you GmbH und der p-didakt GmbH in den vier Kategorien „frühkindliche Bildung und Schule“, „Hochschule“, „Aus- und Weiterbildung“ sowie „Gesellschaft und lebenslanges Lernen“ verliehen. 2020 erhielten VISCOPIC mit Augmented Reality basierenden Mitarbeitertrainings und das digitale Nachhaltigkeitstraining Sustify den delina auf der LEARNTEC. Ebenso wurden Personal Chatbots der Hochschule Ruhr-West und PearProgramming mit einer game-basierten Lernplattform für Informatiklehrer mit dem Innovationspreis ausgezeichnet.

2020-04-03
LEARNTEC 2021 aktiv mitgestalten
Der Kongress widmet sich in praxisnahen Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden den Trends und Themen der digitalen Bildung aus Wirtschaft und Wissenschaft.
Der Kongress widmet sich in praxisnahen Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden den Trends und Themen der digitalen Bildung aus Wirtschaft und Wissenschaft. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Behrendt und Rausch)

Der Call for Papers für den Kongress der 29. LEARNTEC – Europas größter Veranstaltung für digitale Bildung – vom 2. bis 4. Februar 2021 ist online. Der Kongress widmet sich in praxisnahen Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden den Trends und Themen der digitalen Bildung aus Wirtschaft und Wissenschaft. Interessierte haben bis zum 24. Mai 2020 die Möglichkeit, online Vorschläge zu Themen und Referenten in Deutsch und Englisch einzureichen und sich so aktiv am Kongress zu beteiligen.

„Den Ausbau an interaktiven und kollaborativen Formaten wollen wir im LEARNTEC Kongress weiter vorantreiben. Daher freuen wir uns neben den klassischen Fachvorträgen auch über Einreichungen, die neben einem spannenden Thema ein kurzes Konzept zu kollaborativen Formaten enthalten, die wir im Rahmen des Kongresses umsetzen können“, sagen Sünne Eichler, Prof. Dr. Peter A. Henning, Jane Hart und Jürgen Luga vom LEARNTEC-Kongresskomitee.

Themen reichen von agilen Methoden bis zu Bildungsstrategien

Im Fokus des Call for Papers für den Kongress der LEARNTEC 2021 stehen die Themenfelder der beruflichen Bildung. Erwünscht sind Einreichungen beispielsweise zu Lerninhalten und ihrer Produktion, zum vernetzten Lernen, zum Bildungsmanagement oder Bildungsprojekten. Aus allen Einreichungen stellt das LEARNTEC-Kongresskomitee nach strengen Kriterien wesentliche Teile des Kongressprogramms zusammen. Zudem können Themen zur digitalen Bildung in Schule und Hochschule eingereicht werden, die in das Programm der offenen Foren (Schule, Hochschule und AR/VR) auf der Messe integriert werden.

Alle Informationen zu den Themenfelder und Kriterien des Call for Papers sowie die Einreichungsunterlagen gibt es auf der LEARNTEC-Webseite.

2020-03-23
Im Homeoffice gut aufgestellt

Digitale Lösungen und Online-Tools im beruflichen Kontext sind aktuell gefragter denn je. Sie erleichtern die Arbeit von zuhause und ermöglichen trotz Distanz den persönlichen Austausch mit Kollegen. Doch viele Unternehmen stehen noch vor einer Vielzahl an Herausforderungen: Welche Hardware wird benötigt? Welche E-Learning-Tools gibt es? Und wie kann kurzfristig eine Videokonferenz oder ein Webinar organisiert werden?

Die LEARNTEC, Europas größte Veranstaltung für digitale Bildung, hat sich in den letzten Jahren fest als das Branchentreffen für E-Learning-Experten etabliert. Mehr als 410 Anbieter digitaler Lösungen und 300 Referenten präsentierten zuletzt Ende Januar in der Messe Karlsruhe die neuesten Trends und berieten Personalentwickler und Führungskräfte bei der Einführung technologiegestützter Arbeits- und Lerntools. Die Experten der LEARNTEC unterstützen mit ihrem fachlichen Know-how auch jetzt bei der Umsetzung digitaler Technologien im Homeoffice.

LEARNTEC-Kongresskomitee beantwortet FAQ im Videointerview

Die Mitglieder des LEARNTEC-Kongresskomitees und langjährige E-Learning-Experten Sünne Eichler und Prof. Dr. Peter A. Henning erreichen aktuell sehr viele Anfragen, insbesondere von mittelständischen Unternehmen und E-Learning-Einsteigern. „Gewünscht werden Orientierungshilfen und Leitfäden rund um die Ausstattung ihrer Mitarbeiter für die Arbeit im Homeoffice. Hier geben wir natürlich gerne Hilfestellung und beraten im Umgang mit digitalen Tools“, sagen Sünne Eichler und Prof. Dr. Peter A. Henning, LEARNTEC-Kongresskomitee. „Wir haben die meist gestellten Fragen gesammelt und stellen die Antworten nun in kurzen Videointerviews kostenlos zur Verfügung.“ Beantwortet wird darin beispielsweise, wie Videoconferencing funktioniert und was es kostet, wie auf sichere Weise Daten mit dem Unternehmen ausgetauscht werden können und wo E-Learning-Inhalte verfügbar sind.

Die Videos sind zu sehen auf dem

und auf der

LEARNTEC-App bringt Angebot und Nachfrage zusammen

Unterstützung bei der Etablierung digitaler Technologien im Homeoffice bietet auch die LEARNTEC-App, sie führt Hilfesuchende mit Lösungsanbietern zusammen. „Mithilfe der Matchmaking-Funktion können Sie sich nach individuellem Bedarf mit Anbietern digitaler Tools vernetzten“, sagt René Naumann, Projektleiter der LEARNTEC. „Sie erhalten die wichtigsten Daten Ihres Ansprechpartners, können direkt über die App Kontakt aufnehmen und einen Gesprächstermin vereinbaren. Weitere Informationen gibt es außerdem im integrierten Ausstellerverzeichnis, das einen guten Überblick über unsere 411 Aussteller und deren Angebote bietet.“

Die LEARNTEC 2020-App steht auch weiterhin im Google Playstore und im App Store kostenlos zum Download zur Verfügung.

2020-01-30
LEARNTEC weiter eindrucksvoll auf Zukunftskurs
Hohe Besucherfrequenz
Eine Rekordzahl von 15.600 Besuchern und damit 34 Prozent mehr als im Vorjahr informierten sich in der Messe Karlsruhe zu den neuesten Lerntrends. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Behrendt und Rausch)

Die LEARNTEC endet mit Rekordwerten und unterstreicht damit noch einmal mehr ihre Position als Europas Nummer Eins für digitale Bildung in Europa. Mit 411 Ausstellern aus 17 Nationen (2019: 341 Aussteller aus 15 Nationen), also einem Zuwachs von 24 Prozent, präsentierte sich die LEARNTEC 2020 noch internationaler, innovativer und größer. Eine Rekordzahl von 15.600 Besuchern und damit 34 Prozent mehr als im Vorjahr informierten sich in der Messe Karlsruhe zu den neuesten Lerntrends. Auch der Anteil an internationalen Fachbesuchern ist um deutlich mehr als ein Drittel gestiegen.

„Die vergangenen drei Tage zeigen: Digitales Lernen ist nicht mehr nur Zukunftstrend, sondern ein wichtiger Wachstumsmarkt. Der LEARNTEC gelingt es hervorragend, Angebot und Nachfrage erfolgreich zusammenzubringen und sie zeigt eine starke Anziehungskraft auf neue Besucher. Die LEARNTEC beweist sich damit erneut als Europas größte Branchenplattform und Trendwerkstatt“, resümiert Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe. „Die enorm gestiegenen Aussteller- und Besucherzahlen zeigen uns, dass die Nachfrage nach digitaler Bildung groß ist. Mit der LEARNTEC 2021 werden wir daher erstmals eine zusätzliche dritte Halle öffnen.“

Mit Abschluss der diesjährigen Fachmesse sind bereits über 80 Prozent der Standflächen für die LEARNTEC 2021 gebucht, sowohl von langjährigen Kunden als auch von neuen Unternehmen, die erstmalig zur LEARNTEC kommen werden. Saber Romdhani, Digital Learning Consultant bei Masterplan, sagt: „Auf der LEARNTEC erreichen wir ein sehr interessiertes Fachpublikum, das gezielt Lösungen sucht und findet. Wir wurden im Vorfeld und während der Veranstaltung gut betreut, nehmen viele Learnings mit und haben bereits einen Stand für 2021 gebucht.“ Die ausgezeichneten Ergebnisse der Veranstaltung untermauern ihre Spitzenposition als die am dynamischsten wachsende Bildungsmesse: Erst im Dezember 2019 wurde die LEARNTEC vom Messefachverlag m+a mit dem Award „Projekt des Jahres 2019“ als zukunftsfähigste Messe Deutschlands ausgezeichnet.

school@LEARNTEC
Der Themenbereich zur digitalen Schule ist in diesem Jahr nochmals gewachsen, rund ein Drittel Aussteller mehr als im Vorjahr präsentierten ihre Produkte zur digitalen Schule der Zukunft. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Behrendt und Rausch)

Nachfrage nach Angeboten zur digitalen Schule wächst rasant

Der von der Bundesregierung verabschiedete Digitalpakt zeigt auf der LEARNTEC sichtbare Auswirkungen. Der Themenbereich zur digitalen Schule ist in diesem Jahr nochmals gewachsen, rund ein Drittel Aussteller mehr als im Vorjahr präsentierten ihre Produkte zur digitalen Schule der Zukunft. „Digitalisierung an Schulen darf nicht nur auf die Technik reduziert werden, sondern ist im Ganzen zu betrachten. Wir müssen die Inhalte im Curriculum verankern, die neuen technischen Möglichkeiten methodisch-didaktisch einbinden und die Lehrkräfte für einen pädagogisch sinnvollen Einsatz digitaler Medien im Unterricht qualifizieren. Dazu bietet die LEARNTEC vielfältige Beispiele“, sagt die baden-württembergische Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, die die LEARNTEC 2020 eröffnet hat.

Auch die Aussteller spüren die gestiegene Nachfrage. Patrick Stecker, Vertriebsleiter West bei H+H Software, sagt: „Wir konnten 2020 noch qualitativ hochwertigere Gespräche führen. Noch mehr als die Jahre zuvor treffen wir hier auf unsere Hauptzielgruppe Schulträger und kommunale Behörden. Zu verdanken haben wir dies verschiedenen Faktoren, die hier aufeinandertreffen, unter anderem die Bundesfördergelder im Rahmen des Digitalpaktes. Die LEARNTEC schafft es, die Interessen von Besuchern und Ausstellern ideal zusammenzuführen. Von mir aus könnte die LEARNTEC noch zehn Tage länger gehen.“

Kongress
Zu den Kongressbesuchern sprach unter anderem Christian Baudis, Digitalunternehmer und Futurist. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Behrendt und Rausch)

International hochkarätige Experten referieren über digitale Lerntrends

Auch der LEARNTEC Kongress fand großen Zuspruch. Highlight des sehr gut besuchten Kongresses waren die ausgewählten Keynotes. Zu den Kongressbesuchern sprachen unter anderem Irene Oksinoglu, Leiterin der Initiative Future Work bei OTTO, Christian Baudis, Digitalunternehmer und Futurist, sowie Reinhard Karger, Unternehmenssprecher des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI). „Wir freuen uns, dass das Programm bei den Kongressbesuchern einen so großen Anklang gefunden hat und insbesondere die Qualität der Sektionen geschätzt wurde“, resümieren Sünne Eichler, Jane Hart und Prof. Dr. Peter A. Henning vom LEARNTEC-Kongresskomitee.

LEARNTEC future lab ist Besuchermagnet

Mit dem LEARNTEC future lab, das die Messe Karlsruhe gemeinsam mit Bosch Software Innovations entwickelt hat, entstand auf der LEARNTEC 2020 eine lebendige Erlebnisfläche, auf der die Messebesucher Zukunftstechnologien und Visionen rund ums digitale Lernen kennenlernen konnten. Gezeigt wurden unter anderem Merge Cubes, ein intelligenter Chatbot von AI Coaching und das VR-Spiel „Cloudwalker“ des Medienkünstlers Dr. Jens Stober, das mittels Hirnwellen gesteuert wird. „Wir sind überwältigt von der Resonanz hier im Future Lab. Wir wurden förmlich überrannt, unfassbar viele Besucher haben aktiv mitgemacht, Fotos geschossen und Sketchnotes gezeichnet. Entstanden ist ein lebendiges Kunstwerk rund ums digitale Lernen“, sagt Dr. Sirkka Freigang, Head of Smart Learning Environments bei Bosch Software Innovations.

Start-ups präsentieren kreative Ansätze

Innovative Ideen sind wichtige Wachstumstreiber, auch in der Bildungsbranche. Deshalb förderte die LEARNTEC auch 2020 wieder ganz besonders den Nachwuchs der Branche: In der Start-up Area präsentierten junge Unternehmer ihre zukunftsfähigen Neuentwicklungen rund ums digitale Lernen. Die Start-up Area wurde in diesem Jahr nochmal vergrößert, sodass insgesamt 48 Start-ups ihre Ansätze dem Fachpublikum vorstellten. Im Rahmen eines Pecha Kucha-Vortrags konnten die Jungunternehmer sich in einem Wettbewerb mit anderen Start-ups messen. Daniel Kleditzsch, CEO und Gründer von JOLECO, resümiert: „Uns überzeugt das Gesamtpaket und die professionelle Organisation – vom ersten Kontakt bis zum fertigen Messestand. Wir hatten eine gute Interaktion mit unseren Besuchern und konnten individuelle, lange Gespräche führen. Der Vortrag in der Start-up Area und der Branchenabend am ersten Messetag waren für uns als junges Unternehmen hilfreich, um zu Netzwerken und branchenübergreifend Erfahrungen zu sammeln.“ Networking bot auch die LEARNTEC App mit ihrer Matchmaking-Funktion: Fast jeder zweite Messebesucher nutzte die App.

AR/VR Area
n der AR/VR Area präsentierten Aussteller wieder ihre neuesten Technologien, unter anderem die Microsoft HoloLens. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Jürgen Rösner)

Mittels AR/VR digitale Lernwelten entdecken

Die LEARNTEC widmete sich auch 2020 wieder virtuellen Realitäten. Die Zusammenarbeit mit dem Ersten Deutschen Fachverband für Virtual Reality (VR) wurde im letzten Jahr zudem nochmal intensiviert. In der AR/VR Area präsentierten Aussteller wieder ihre neuesten Technologien, unter anderem die Microsoft HoloLens. Ralf Hoffmann, Kreisgeschäftsführer des DRK Kreisverband Herford-Stadt e.V zeigt sich begeistert: „Die LEARNTEC ist Familientreffen und Fachaustausch zugleich. Wir sind begeistert vom tollen Ambiente und dem interessierten Publikum. Hier spüren wir, dass analog und digital wie zwei Puzzleteile zusammenfinden und sich auf der Fachmesse wunderbar ergänzen. Das digitale Lernen unterstützt das analoge und bietet neuen Erfahrungsaustausch und Mehrwerte. Wer die Zukunft von morgen erleben möchte, muss heute nach Karlsruhe kommen.“

Die nächste LEARNTEC findet vom 2. bis 4. Februar 2021 in der Messe Karlsruhe statt.

Weitere Ausstellerstimmen

Björn Carstensen, Co-Founder und Geschäftsführer von Lemon Systems GmbH: „Der Mix stimmt. Auf der LEARNTEC finden wir die Zielgruppe, die wir brauchen: Entscheider aus dem Mittelstand, aus Großkonzernen und Hochschulen. Und auch der digitale Ansatz, weg vom didaktischen Schwerpunkt, entspricht genau den Entwicklungen der Branche und wird hier gut dargestellt.“

Onno Reiners, Leitung Geschäftsbereich Compliance bei M.I.T e-Solutions GmbH: „Es ist deutlich spürbar, dass sich die Messe in einem Aufwärtstrend befindet. Wir hatten an unserem Stand viel Publikum und die Qualität der Kontakte ist nochmal deutlich gestiegen.“

Dr. Maria Walther, Managing Director bei Walther Learning Solutions: „Wir sind das erste Mal auf der LEARNTEC und sind sehr positiv überrascht. Wir haben sehr gute Gespräche geführt und einen guten Mix an Besuchern bei uns am Stand gehabt – vom Fachbesucher bis zum E-Learning-Einsteiger, den wir von Anfang an begleiten. Wir spüren, dass ein großer Bedarf an digitaler Bildung besteht und das Interesse gewachsen ist.“

Christian Hanster, Geschäftsführer bei endoo: „Der theoretische Part des Digitalpaktes kommt nun in die Umsetzung, alle Akteure fangen an, sich in das Thema hinein zu denken. Wir sind zum dritten Mal auf der LEARNTEC und der Bereich zur digitalen Schule vergrößert sich mit jedem Jahr. Und auch das Interesse beim Publikum wächst. Wir hatten hier inspirierende Gespräche. Alles in allem hat die LEARNTEC ein sehr gutes Profil.“

Jörg Schmalhofer, Key Account Manager B2B bei Westermann Gruppe: „Wir waren 2020 zum dritten Mal auf der LEARNTEC und präsentieren uns erstmals auch in Halle 1. Hier hatten wir eine sehr hohe Besucherfrequenz und viele gute Gespräche. 2021 sind wir auf jeden Fall wieder mit dabei.“

Frank Draing, Verlagsleiter bei Dr.-Ing. Paul Christiani GmbH & Co. KG: „Die Besucherzahlen steigen und es war viel los an unserem Stand. Wir sind zufrieden mit der Anzahl an Gesprächen und der Aufbau hat wunderbar funktioniert.“

Sophie Labralette, Marketing Managerin DACH bei saba: „Im Vergleich zum Vorjahr war die LEARNTEC 2020 nochmal definitiv besser besucht. Wir konnten in diesem Jahr außerdem deutlich qualitativ hochwertigere Gespräche führen.“

2020-01-29
And the delina goes to…
delina 2020
Alle Nominierten und Preisträger des delina 2020 (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Behrendt und Rausch)

Der Innovationspreis für digitale Bildung delina wurde auf der LEARNTEC, Europas größter Veranstaltung für digitale Bildung (28. - 30. Januar 2020) in den Kategorien „Aus- und Weiterbildung“, „Frühkindliche Bildung und Schule“, „Hochschule“ und „Gesellschaft und lebenslanges Lernen“ verliehen. Die vier Gewinner sind VISCOPIC mit Augmented Reality basierenden Mitarbeitertrainings, das digitale Nachhaltigkeitstraining Sustify, Personal Chatbots der Hochschule Ruhr-West und PearProgramming mit einer game-basierten Lernplattform für Informatiklehrer.

Der delina wird in enger Zusammenarbeit mit dem BITKOM und mit Unterstützung der time4you GmbH und der p-didakt GmbH verliehen. Jedes eingereichte Projekt wurde von einer 21-köpfigen Expertenjury aus dem Bereich digitale Bildung begutachtet.

Kategorie „Aus- und Weiterbildung“: VISCOPIC

Das Münchner Start-up VISCOPIC hat in Zusammenarbeit mit DB Netz eine Lösung zur Erhöhung der Handlungssicherheit der Mitarbeiter und Nachwuchskräfte entwickelt. Ein Teil der Infrastruktur wird dabei virtuell abgebildet und auf digitalem Wege mittels Augmented Reality vermittelt. So kann die zu schulende Anlage problemlos in den Theorieunterricht integriert werden, Störungen simuliert und Wirkzusammenhänge beleuchtet werden. Damit verbessert sich nicht nur die Trainingsqualität, es steigert sich auch die Handlungssicherheit sowie die Verzahnung von Theorie- und Praxisunterricht.

Kategorie „Frühkindliche Bildung und Schule“: Pear Programming

Das Projektteam an der Universität Osnabrück hat eine Lernplattform entwickelt, die Informatiklehrer dazu befähigt, den Schülern der Sekundarstufe I qualitativ hochwertigen Informatikunterricht anzubieten. Die innovative Kombination aus Planspiel und Elementen der Gamification vermittelt Schülern spielerisch sowohl die theoretischen Kenntnisse und praktischen Fertigkeiten der Informatik als auch die Grundlagen des unternehmerischen Denkens. Das System wird um ein Intelligent Tutoring System (ITS) erweitert, das über Lernstandsanalysen und optimierte Lernwege hinaus in der Lage ist, individuelle Anweisungen und Rückmeldungen zu geben.

Kategorie „Hochschule“: Hochschule RuhrWest

Im Rahmen eines Hochschulprojektes baut die Hochschule Ruhr West einen Personal Chatbot, der Studierende bei der Nachbereitung der Mathematikvorlesung unterstützt. Jeder Studierende erhält eine personalisierte Version des Chatbots, der durch inhaltliche Fragen rund um die Vorlesung den Studierenden beim Lernprozess kontinuierlich begleitet und dabei motiviert, sich mit den Inhalten auseinander zu setzen. Zusätzlich stellt der Bot auch konkrete Aufgaben.

Kategorie „Gesellschaft- und lebenslanges Lernen“: Sustify

Sustify ist ein digitales Nachhaltigkeitstraining für Sozial- und Umweltstandards in Fabriken in Entwicklungs- und Schwellenländern und hilft dem deutschen Einzelhandel bei der Einhaltung der Rechtskonformität (Compliance) in globalen Lieferketten. Der Einzelhandel führt derzeit bereits Schulungsprogramme bei strategischen Lieferanten durch, bisher jedoch noch nicht in digitaler Form. Durch die Digitalisierung der Trainings werden Nachhaltigkeitsprogramme transparent, effektiver und leichter messbar. Erste Kurse werden bereits erfolgreich in den Sprachen Hindi, Tamil, Bangla, Mandarin und Urdu umgesetzt.

2019-12-04
LEARNTEC ist zukunftsfähigste Messe des Jahres
Christiane Appel, Chefredakteurin des m+a report, überreicht den Preis an das LEARNTEC-Team.
Christiane Appel, Chefredakteurin des m+a report, überreicht den Award an Tanja Stopper, Pressereferentin bei der Messe Karlsruhe, und Rebecca Witt, Projektleiterin Marketing B2B bei der Messe Karlsruhe. (Bildnachweis: m+a)

„Die LEARNTEC hat sich in den vergangenen Jahren zu Europas größter Veranstaltung für digitale Bildung im lebenslangen Kontext entwickelt und ihre Themen sind heute aktueller und vielschichtiger denn je, was sich in den steigenden Besucher- und Ausstellerzahlen widerspiegelt“, sagt Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe. So wuchs die Zahl der LEARNTEC-Aussteller in den vergangenen fünf Jahren um rund 45 Prozent und die Besucherzahl hat sich mehr als verdoppelt. „Über die Auszeichnung als Projekt des Jahres freuen wir uns sehr, denn sie würdigt die tägliche Arbeit unseres Teams, das die Veranstaltung mit viel Leidenschaft gestaltet und weiterentwickelt“, so Wirtz.

Die internationale Fachmesse mit Kongress, die erstmals 1991 in Karlsruhe stattfand, überzeugte die Fachjury mit einem Gesamtpaket aus einer hohen Serviceorientierung für ihre Besucher, einer intensiven Betreuung von Erstausstellern und zahlreichen Innovationen wie der AR/VR Area (Augmented Reality/ Virtual Reality), der Messeapp mit Matchmaking-Funktion oder dem interaktiven Hallenplan. Aber auch die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Fachbeirat und eine sehr hohe Zufriedenheitsquote der Aussteller tragen zum langjährigen Erfolg der LEARNTEC bei.

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Besucher eine bessere Surf-Qualität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie auf unserer Datenschutz Seite
Ich stimme zu | Meldung schließen