Pressemitteilungen

2019-11-21
Zwölf kreative Zukunftsprojekte rund ums digitale Lernen für Innovationspreis delina nominiert
Die zwölf Nominierten für den Innovationspreis delina 2020 stehen fest
Die zwölf Nominierten für den Innovationspreis delina 2020 stehen fest

Die Fachjury hat entschieden: Die zwölf Nominierten für den Innovationspreis delina stehen fest! Auf der LEARNTEC (28. bis 30. Januar 2020) – Europas größter Veranstaltung für digitales Lernen – wird der delina in den vier Kategorien „frühkindliche Bildung und Schule“, „Hochschule“, „Aus- und Weiterbildung“ und „Gesellschaft und lebenslanges Lernen“ verliehen. Die nominierten Projekte reichen von virtuellen Klassenzimmern über innovative Smartphone-Apps bis zu kreativen Plattformen für digitale Mitarbeitertrainings.

„In unserer digitalisierten Welt werden neue und innovative Impulse für die Zukunft des Lernens immer wichtiger. Wir freuen uns sehr, dass der delina in diesem Jahr so großen Anklang gefunden hat und wir mit insgesamt 138 Projekten so viele interessante Einreichungen wie noch nie erhalten haben“, sagt René Naumann, Projektleiter der LEARNTEC und Mitglied der Fachjury. „Wir sind schon gespannt, wer den Preis mit nach Hause nehmen wird.“

Auf der LEARNTEC 2019 wurden vier Projekte mit dem delina ausgezeichnet.
Auf der LEARNTEC 2019 wurden vier Projekte mit dem delina ausgezeichnet.

Der delina wird in enger Zusammenarbeit mit dem BITKOM und mit Unterstützung der time4you GmbH und der p-didakt GmbH verliehen. Jedes eingereichte Projekt wurde von einer 21-köpfigen Jury mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kommune begutachtet. Die vier Gewinner werden am 29. Januar 2020 um 14.15 Uhr im Trendforum auf der LEARNTEC bekannt gegeben.

Die Nominierten im Überblick:

Kategorie „frühkindliche Bildung und Schule“

Mit der App „A Touch of History“ von Pfeffermind lernen Schüler Fakten über bedeutende historische Figuren, indem sie das fiktive, persönliche Smartphone dieser Persönlichkeiten in den Händen halten. Die Oxocard des hep verlag ist ein Minicomputer, der via Browser genutzt werden kann. Programmiert wird sie mit der intuitiven und fehlerbetonten Blockprogrammierumgebung „Blockly“, die auch für Lehrkräfte ohne Programmierkenntnisse leicht anzuwenden ist. Nominiert wurde zudem Pearprogramming. Ein Projektteam an der Universität Osnabrück hat eine Lernplattform entwickelt, die Informatiklehrer dazu befähigt, den Schülern der Sekundarstufe I qualitativ hochwertigen Informatikunterricht anzubieten.

Kategorie „Hochschule“

Die Technische Hochschule Mittelhessen hat den digitalen „tinyCampus“ entwickelt. Die modulare Hochschul-App ist speziell auf Studierende zugeschnitten und bietet eine breite Palette an Informationsangeboten an. Im Rahmen eines Hochschulprojektes baut die Hochschule Ruhr West einen Personal Chatbot, der sich jedem Studierenden bei der Nachbereitung der Mathematikvorlesung individuell widmet und durch gezielte Fragen und Aufgaben beim Lernen unterstützt. Eine VR-Klassenraumsimulation setzt die Universität Potsdam bei der Lehrerausbildung ein. Den Studierenden wird dadurch ein praxisnahes Training des Lehreralltags ermöglicht.

Kategorie „Aus- und Weiterbildung“

Die Berufliche Schule ITECH Elbinsel Wilhelmsburg hat für alle Bildungsgänge Projekte entwickelt, die die Unterrichtsgestaltung mit digitalen Lernformaten verknüpfen. Daraus entstand die Lehrkultur „SkiL“, die dabei hilft, praxisnah und zeit- und ortsunabhängig die Kompetenzen der Schüler weiterzuentwickeln. Das Unternehmen VISCOPIC hat gemeinsam mit der DB Netz AG ein Mitarbeitertraining basierend auf Augmented Reality und Mobile Learning entwickelt, um die Nachwuchskräfte bestmöglich für den Arbeitsalltag zu schulen. Über eine Nominierung darf sich zudem TechLabs e.V. freuen. Der Verein bietet jungen Menschen eine Plattform, die es ihnen ermöglicht sich State-Of-The-Art Tech-Skills anzueignen, um dadurch Probleme unternehmerisch und digital zu lösen.

Kategorie „Gesellschaft und lebenslanges Lernen“

Ada ist ein firmenübergreifendes Talentprogramm der Handelsblatt Media Group, bei dem sich digitale Talente, darunter 40 Mitarbeiter der Allianz SE, in einem abwechslungsreichen, modernen und interaktiven Programm Future Skills aneignen, diese weiterentwickeln und in das Unternehmen tragen können. Nominiert wurde zudem Lernhacks – agile Routinen und Tools, die Lernende dabei unterstützen, ihre Weiterentwicklung selbst in die Hand zu nehmen und souverän mit digitalen Formaten zu lernen. Das digitale Nachhaltigkeitstraining für Sozial- und Umweltstandards in Fabriken in Entwicklungs- und Schwellenländern Sustify hilft dem deutschen Einzelhandel bei der Einhaltung der Rechtskonformität in globalen Lieferketten.

2019-11-06
Mit digitaler Bildung zukunftsfähig aufstellen

Die Digitalisierung verändert nicht nur unseren Arbeitsalltag, sondern auch die Art und Weise, wie wir lernen. Neue Technologien helfen den Lernenden, gerade im stressigen Berufsalltag sich ort- und zeitungebunden weiterzubilden. Künstliche Intelligenz spielt in der betrieblichen Bildung zudem eine immer wichtigere Rolle. Die aktuelle Teilstudie der E-Learning-Benchmarking-Studie zeigt, dass sich bereits ein Drittel der deutschen Unternehmen eingehend mit Künstlicher Intelligenz in der betrieblichen Bildung auseinandersetzt, wenngleich lediglich drei Prozent der Unternehmen die Technologie bereits heute einsetzt. Auf der LEARNTEC, Europas größter Veranstaltung für digitales Lernen, präsentieren vom 28. bis 30. Januar 2020 zahlreiche Aussteller, wie die Zukunft der Bildung im Arbeitsalltag aussehen kann und beraten Firmen zur Einführung und Integration in ihrer betrieblichen Weiterbildung.

Dank Chatbots nachhaltig Schlüsselkompetenzen entwickeln

In Zeiten von New Work werden Schlüsselkompetenzen wie kritisches Denken und Agilität für Unternehmen immer wichtiger, um sich zukunftsfähig aufzustellen. Diese lassen sich durch klassisches E-Learning jedoch kaum entwickeln. AI Coaching entwickelt Bots, die auf Basis von Conversational-Interfaces über Chat oder Voice und Künstliche Intelligenz Coaching-Gespräche simulieren und im Dialog zum Reflektieren und zur Zielsetzung anregen. Auf der LEARNTEC 2020 präsentiert das Unternehmen erstmals Off-The-Shelf Bots, die direkt eingesetzt werden können. Inhaltlich sollen die Bots den Mitarbeitern in den anstehenden Digitalisierungsprozessen nicht nur das passende Handwerkszeug, sondern vor allem das nötige Mindset vermitteln. Auch das Karlsruher Start-up Evoach entwickelt Chatbot-basiertes Online-Selbstcoaching für Unternehmen. Die Mitarbeiter werden durch themenbezogene und lösungsorientierte Coaching-Prozesse geführt, beispielsweise zu den Themen agiles Zusammenarbeiten, Gespräche vorbereiten oder Entscheidungen treffen. Dabei erarbeiten sie eigene Lösungsansätze und leiten konkrete Handlungsschritte ab.

Auf der LEARNTEC präsentieren zahlreiche Aussteller, wie die Zukunft der Bildung im Arbeitsalltag aussehen kann und beraten Firmen zur Einführung und Integration in ihrer betrieblichen Weiterbildung.
Auf der LEARNTEC präsentieren zahlreiche Aussteller, wie die Zukunft der Bildung im Arbeitsalltag aussehen kann und beraten Firmen zur Einführung und Integration in ihrer betrieblichen Weiterbildung.

Neue KI-Technologien fürs Lernen 4.0

Das Hamburger Unternehmen miraminds präsentiert sich auf der LEARNTEC 2020 erstmals nicht in der Start-up Area, sondern ist mittlerweile zu einem etablierten Software-Unternehmen herangewachsen. Die Besucher können sich vor Ort am Messestand auf eine Premiere freuen: den Launch des Programms FlowGuide, das persönlich und live zeigt, wie eine Software funktioniert. Zudem geben die Entwickler auf der LEARNTEC einen Einblick in den aktuellen Entwicklungsstand des großen KI-Projektes FlowBase. Mit Künstlicher Intelligenz beschäftigt sich auch das Unternehmen Speexx. Es bietet eine Plattform für KI-gestütztes, intelligentes Sprachtraining am digitalen Arbeitsplatz an. Kombiniert werden dabei Sprachassessment, Lernen und kontinuierlicher Performance Support.

Ein situatives, bedarfsgerechtes Lernen wird gerade in Industrieunternehmen immer wichtiger. Die inside Unternehmensgruppe hat gemeinsam mit der Werner & Pfleiderer Lebensmitteltechnik GmbH, einem Spezialisten im Maschinen und Anlagenbau für Backbetriebe, hierfür ein Konzept entwickelt, das sie auf der LEARNTEC vorstellen werden. Das notwendige Wissen zum Betrieb der Maschinen wird über die Lernwelt WP E-INSTRUCTOR auf mobilen Endgeräten jederzeit zur Verfügung gestellt. Kleine Bluetooth-Sender, so genannte eduBeacons, werden direkt an der Maschine befestigt und senden den Mitarbeitern je nach Lernstand und Aufgabe eine individuelle Zusammenstellung der zur Maschine gehörenden Lernmedien und -inhalte zu.

New Work – im Zeichen der Nachhaltigkeit und agilem Lernen

Am Messestand der Agentur für digitale Lernformate Canudo steht alles im dem Zeichen der ökologischen und ökonomischen Nachhaltigkeit. Die Mitarbeiter beraten die Messebesucher unter anderem darin, wie digitale Lernformate zur Förderung des UNESCO-Weltaktionsprogramm „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)“ genutzt werden können. Ein vielfältiges Programm rund um agiles Produzieren von E-Learnings und agiles Lernen präsentiert SupraTix auf der LEARNTEC. Highlights werden die Vorstellung des Innovationsprojekts „Cloud Robotics“, das exploratives Lernen für jeden zur Verfügung stellt, „Agilhybrid“, das eine agile Kursproduktion anwendet, sowie die „Business-Simulation“, in der Prozesse unter anderem mithilfe von Internet of Things (IoT)-Geräten optimiert werden, sein. Demonstriert werden die Projekte auf der LEARNTEC anschaulich mit Fallbeispielen.

Die Veränderung des Arbeitsmarktes durch die Digitalisierung thematisiert auch WBS TRAINING. Das Unternehmen präsentiert auf der LEARNTEC zum einen seine zertifizierten Seminare mit dem Fokus „Arbeiten 4.0“. Zum anderen stellt es sein Projekt „Recruiting 3D“ vor. Hier werden Unternehmen mit passenden Kandidaten aus den WBS-Weiterbildungen nach einem speziellen Matchmaking-Prinzip zusammengebracht. Dies passiert live, online und in 3D – Schauplatz ist ein virtuelles Event, der WBS Learnplace 3D, mit dem sich gleichzeitig viele passende Bewerber erreichen lassen.

2019-10-24
Digitale Bildung auf der LEARNTEC erleben

Ende Januar zeigt die 28. LEARNTEC, Europas größte Fachveranstaltung für digitale Bildung, wieder aktuelle Trends und Entwicklungen rund um die Zukunft des technologiegestützten Lernens. Vom 28. bis 30. Januar 2020 präsentieren über 340 Aussteller aus 15 Nationen in Karlsruhe ihre neuesten Technologien und Lernmethoden. Erwartet werden mehr als 12.000 Fachbesucher aus der Industrie, Beratungsbranche, dem Handel und Vertrieb sowie aus Bildungseinrichtungen.

„Das Interesse an digitaler Bildung und die Relevanz technologiegestützter Lernmethoden steigen, das zeigt sich deutlich auf der LEARNTEC, die Jahr für Jahr ein starkes Wachstum verzeichnet“, sagt Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe. „Auf der LEARNTEC können unsere Besucher die neuesten Technologien live erleben und austesten und ihre Erfahrungen direkt mit Branchenkollegen und Bildungsexperten teilen. Dadurch erhalten sie neue Impulse für ihre persönliche Zukunft des Lernens.“

LEARNTEC 2020: Digitale Bildung erleben

LEARNTEC 2020: Digitale Bildung erleben
Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe, über die Entwicklung der LEARNTEC.

Mehrwerte durch Erlebnis und Austausch

Besonderes Highlight wird 2020 das LEARNTEC future lab, eine Smart Learning Experience, das das Projektteam gemeinsam mit Bosch Software Innovation entwickelt hat. Die Sonderschau soll die Zukunft des digitalen Lernens noch erlebbarer machen und vereint Augmented Reality (AR) und Sketchnoting in einer besonderen Live Experience auf der Messe. Auch 2020 bietet die LEARNTEC eine Vielzahl an Möglichkeiten zum Networking und persönlichem Austausch. An jedem Messetag finden von Experten geführte Guided Tours in deutscher und englischer Sprache statt. Außerdem wird es wieder ein Trend- und ein Anwenderforum als offene Bühnen und mit zahlreichen Vorträgen und Diskussionsrunden geben. In der Start-up Area präsentieren junge Unternehmer ihre zukunftsfähigen Neuentwicklungen und in der AR/VR Area zeigen Aussteller ihre neuesten Technologien. Im Fokus steht auch hier wieder das eigene Erlebnis. So können die Besucher die neuen Technologien in den Areas direkt selbst austesten.

LEARNTEC 2020: Highlights

LEARNTEC 2020: Highlights
Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe, über die Highlights der LEARNTEC 2020.

Die LEARNTEC App bietet den Besuchern wieder die Möglichkeit, mit Ausstellern und Messebesuchern ähnlicher Interessen mittels Matchmaking sich auf der Messe zu verabreden und vor Ort informiert zu bleiben. Die App wurde in diesem Jahr nochmal weiterentwickelt, für die LEARNTEC 2020 werden neu auch Voucher-Booklets integriert, sodass die Besucher Coupons der Aussteller angezeigt bekommen und diese sofort am jeweiligen Messestand einlösen können. Zudem soll verstärkt mit Beacons gearbeitet werden, die den Besuchern, wenn gewünscht, ort- und zeitgebunden Push-Mitteilungen auf das Smartphone senden.

LEARNTEC 2020: Networking und App

LEARNTEC 2020: Networking und App
Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe, über die Möglichkeiten zum Networking und die LEARNTEC App.

Digitale Schule und Hochschule noch erlebbarer

Die Realisierung des Digitalpakts wird eines der zentralen Themen im Bereich school@LEARNTEC sein. Dieser präsentiert sich 2020 noch gebündelter. Auf der Themenfläche in Halle 2 finden die Besucher kompakt alle Angebote zur Schule der Zukunft. Dort wird es erneut eine offene Lernlandschaft mit drei Panels und einem interaktiven Forum, der so genannten MakersArea, geben. Im Rahmen des zweitägigen Fachprogramms university@LEARNTEC finden am ersten Messetag die Tagung Digitale Hochschule und am zweiten Messetag ganztägig Vorträge rund um die Digitalisierung in der Hochschullehre statt.

LEARNTEC 2020: Digitale Schule und Digitalpakt

LEARNTEC 2020: Digitale Schule und Digitalpakt
Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe, über den Themenbereich school@LEARNTEC.

LEARNTEC 2020: Digitale Hochschule

LEARNTEC 2020: Digitale Hochschule
Prof. Dr. Peter A. Henning, LEARNTEC Kongress-Komitee, über das Vortragsprogramm university@LEARNTEC.

International hochkarätige Experten zeigen digitale Lerntrends

Der begleitende LEARNTEC Kongress widmet sich 2020 der Zukunft der Arbeit und der Künstlichen Intelligenz (KI) im Lernen. Hochkarätige Vertreter aus Mittelstand, Großindustrie, Politik und Wissenschaft diskutieren beispielsweise den Status Quo von KI in Deutschland und die Visionen und Möglichkeiten des Einsatzes in der Bildung. Highlight des Kongresses sind auch in diesem Jahr wieder die ausgewählten Keynotes. Zu den Kongressbesuchern werden unter anderem Irene Oksinoglu, Leiterin der Initiative Future Work bei OTTO, Christian Baudis, Digitalunternehmer und Futurist, sowie Reinhard Karger, Unternehmenssprecher des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), sprechen.

LEARNTEC 2020: Highlighs des Kongress

LEARNTEC 2020: Highlighs des Kongress
Prof. Dr. Peter A. Henning, LEARNTEC Kongress-Komitee, über die Highlights des LEARNTEC-Kongress.

LEARNTEC 2020: Künstliche Intelligenz (KI) im Lernen

LEARNTEC 2020: Künstliche Intelligenz (KI) im Lernen
Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe, und Prof. Dr. Peter A. Henning, LEARNTEC Kongress-Komitee, sprechen darüber, wie der Einsatz von KI auf der Fachmesse und im Kongress aufgegriffen wird.
2019-10-14
LEARNTEC 2020 wirft Zukunftsblick auf das Lernen mit Künstlicher Intelligenz
Der LEARNTEC Kongress 2020 widmet sich insbesondere der Künstlichen Intelligenz (KI) im Lernen und der Zukunft der Arbeit. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Behrendt und Rausch)
Der LEARNTEC Kongress 2020 widmet sich insbesondere der Künstlichen Intelligenz (KI) im Lernen und der Zukunft der Arbeit. (Bildnachweis: Messe Karlsruhe/ Behrendt und Rausch)

Vom 28. bis 30. Januar 2020 steht die Messe Karlsruhe wieder ganz im Zeichen digitaler Bildung: Die LEARNTEC informiert über Trends und Entwicklungen des technologiegestützten Lernens in den Themenbereichen Schule, Hochschule und berufliche Bildung. Der begleitende Fachkongress bietet einen Blick in die Zukunft des digitalen Bildungsmarktes und verknüpft diese mit dem Ausstellerangebot auf der Fachmesse. 2020 widmet sich der Kongress insbesondere der Zukunft der Arbeit und der Künstlichen Intelligenz (KI) im Lernen.

Auf die Kongressbesucher wartet unter anderem eine Podiumsdiskussion, in der hochkarätige Vertreter aus Mittelstand, Großindustrie und Wissenschaft den Status Quo von KI in Deutschland diskutieren und sich zu den Visionen und Möglichkeiten des Einsatzes in der Bildung auseinandersetzen werden. In verschiedenen Vorträgen und Workshops greift der LEARNTEC Kongress zudem den Einsatz von Internet of Things (IoT), Blockchain Technology und Performance Support auf. Weitere Themenschwerpunkte liegen im Design Thinking, New Work und Modern Workplace Learning.

International hochkarätige Experten zeigen digitale Lerntrends

Insgesamt werden an drei Messetagen mehr als 120 Experten vor das Fachpublikum treten. Highlight des Kongresses sind auch in diesem Jahr wieder die Keynotes anerkannter Branchenexperten. Dr. Stéphan Vincent-Lancrin, Senior Analyst beim Centre for Educational Research and Innovation (CERI) des OECD Directorate for Education and Skills, wird die LEARNTEC mit einer Keynote zum Thema „The future of learning in a digital world" eröffnen.

Es folgt Irene Oksinoglu, Leiterin der Initiative Future Work bei OTTO, die rund um das Thema New Work zu den Kongressbesuchern sprechen wird: „New Work ist mehr als nur ein Buzzword oder bunte Büros. Es ist das Ticket in die Zukunft. Denn um zukunftsfähig zu bleiben, müssen wir unsere Arbeits- und Denkweisen grundlegend verändern. OTTO verfolgt insbesondere das Ziel, kollaboratives und flexibles Arbeiten so in unseren Berufsalltag zu integrieren, dass alle in der Lage sind, den bestmöglichen Output für unsere Kundinnen und Kunden zu generieren. Dafür unterstützen wir unsere Kolleginnen und Kollegen dabei, jederzeit, von überall und egal von welchem Gerät, Zugriff auf alle Arbeitsinhalte zu haben. Das verändert Kommunikations- und Verhaltensweisen enorm.“

Christian Baudis, Digitalunternehmer und Futurist, wird in seiner Keynote darüber sprechen, wie Digitalisierung die Art und Weise, wie wir lernen, verändert: „Die Digitalisierung stellt in den nächsten 10 Jahren alle Wirtschaftsbereiche auf den Kopf und wird auch das Bildungssystem und die Art, wie und wie lange wir lernen, verändern. Lernmethoden werden auf das Individuum zugeschnitten sein und der Frontalunterricht (auch online) immer mehr an Bedeutung verlieren. Wir werden KI-gestützt teilweise von zu Hause aus lernen und uns später im Berufsleben genauso ständig fortbilden, da sich der Wissensstand viel häufiger als heute verändert. Bildungsmonopole werden an Bedeutung verlieren, die Branche sich demokratisieren. Um einen Beruf auszuüben, ist es immer weniger notwendig eine Schule oder Universität zu besuchen. Vielmehr wird uns digitale Projektarbeit und eigene Weiterbildung weiterbringen.“

Weiterer Höhepunkt wird die Keynote von Reinhard Karger, Unternehmenssprecher des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), sein: „KI ist in vielen Anwendungen wünschenswert, in manchen lebensrettend. KI kann Menschen konstruktiv unterstützen, aber nicht kreativ ersetzen. KI hat viel Potenzial, aber der gesunde Menschenverstand ist unschlagbar. Menschen sind Meister, Komplexität zu reduzieren und dann das Richtige zu tun. Wir haben eine Meisterschaft, die wir meisterlich unterschätzen.“

Brian Murphy, Global Head of Learning Transformation bei AstraZeneca, wird das Thema „Building enterprise capabilities while enabling learning in the flow of work“ in seiner Keynote aufgreifen.

Komplettiert wird das Kongressprogramm durch den Neurowissenschaftler Dr. Dong-Seon Chang: „Wir leben im digitalen Zeitalter, mit ungeahnten Möglichkeiten, die sich uns jeden Tag mit neuen Technologien eröffnen. In unserem Alltag bestimmen schon jetzt Künstliche Intelligenz (KI)-Algorithmen, welche neuen Informationen wir im Netz finden und entdecken werden. Die Hardware unseres Gehirns jedoch, also die DNA und die grundlegende Struktur des Gehirns, hat kein Update bekommen. Unsere grundlegenden Bedürfnisse haben sich nicht verändert: Wir interessieren uns am meisten für andere Menschen, wie sie über uns denken, und wie wir interagieren. Daher ist ‚Interaktivität‘ ein ganz wichtiges Keyword. Mit neuen Technologien, mit denen wir besser mit anderen interagieren, werden wir besser lernen können. Wenn Maschinen intelligenter werden, dann lernen sie das meiste von Menschen und den Daten, die Menschen produzieren. Daher wird auch in der Zukunft das Verstehen von Menschen ein immer wichtigeres Thema werden.“

Tickets online erhältlich

Das umfangreiche Kongressprogramm ist online einsehbar.Tickets für die Fachmesse und den LEARNTEC Kongress können bereits im Ticketshop erworben werden. Der Frühbucherrabatt gilt noch bis zum 9. Dezember 2019.

2019-06-12
Kreative Zukunftsprojekte für digitales Lernen gesucht

Auf der LEARNTEC, Europas Leitmesse für digitale Bildung, werden auch 2020 wieder Konzepte und Projekte ausgezeichnet, die innovative Zukunftstechnologien und Medien mit dem Lernalltag vereinen. Der Innovationspreis delina wird in enger Zusammenarbeit mit dem BITKOM e.V. und mit Unterstützung der time4you GmbH und der p-didakt GmbH in den vier Kategorien „frühkindliche Bildung und Schule“, „Hochschule“, „Aus- und Weiterbildung“ sowie „Gesellschaft und lebenslanges Lernen“ verliehen. Die preiswürdigen Projekte können aus den unterschiedlichsten Bereichen stammen und von Mobile Learning über Virtual Classrooms bis Blended Learning alle Aspekte der digitalen Bildung abdecken.

„In unserer digitalisierten Welt werden Lernprozesse immer individueller, flexibler und interaktiver. Neue und innovative Impulse sind für die Zukunft des Lernens daher unverzichtbar“, sagt René Naumann, Projektleiter der LEARNTEC und Mitglied der Fachjury des delina. „Mit dem delina möchten wir neue Bereiche im digitalen Lernen aufgreifen, innovative Ideen fördern und herausragende Leistung würdigen.“

Mitmachen lohnt sich

Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 31. August 2019. Bewerben können sich Unternehmen ebenso wie Schüler und Studenten, Lehrer und Erzieher, Anwender oder Anbieter. Voraussetzung ist ein interessantes Projekt rund um digitales Lernen. Die Bewerber können auf www.learntec.de ein Online-Formular ausfüllen und hochladen. Jedes Projekt wird nach Ende der Bewerbungsphase von einer Fachjury aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft begutachtet. Die Jury nominiert anschließend die interessantesten Projekte, die sich auf der LEARNTEC 2020 einem Fachpublikum präsentieren dürfen. Die Gewinner werden dann am 29. Januar 2020 im Trendforum in der Halle 2 bekannt gegeben.

2019 erhielten edu:cube GmbH und das Bildungszentrum Limmattal einen Preis für ihr digitales Konzept, das das Lernen in einer 360 Grad-Welt mit der analogen Welt verknüpft. Ebenfalls ausgezeichnet wurde die KIDS interactive GmbH für eine interaktive Schnitzeljagd per App und der Deutsche Hochschulverband e.V. für sein „vhs-Lernportal“. Auch die Johannes

Gutenberg-Universität Mainz punktete mit Lernvideos, die in Onlinekurse integriert wurden.

Über die LEARNTEC

Als Europas größte Fachmesse für digitale Bildung lockt die LEARNTEC jährlich mehr als 11.900 Entscheider aus der Industrie, Beratungsbranche, dem Handel und Vertrieb sowie aus Bildungseinrichtungen nach Karlsruhe. Diese können sich bei über 340 Ausstellern zu den Möglichkeiten digitalen Lernens informieren und konkret für ihre Problemstellungen bei Wissensvermittlung und -management Lösungen suchen. Der Kongress der LEARNTEC vermittelt an drei Tagen geballtes, praxisnahes Wissen. Insgesamt werden mehr als 300 Referenten in Vorträgen und Workshops ihr Wissen mit dem Publikum teilen. Open-Space-Sessions, gemeinsames Brainwriting und offene Diskussionsrunden fördern den Austausch zwischen den Referenten und Teilnehmern. Die nächste LEARNTEC findet vom 28. bis 30. Januar 2020 in der Messe Karlsruhe statt.

2019-04-29
LEARNTEC 2020: Call for Papers
Der Kongress der LEARNTEC 2019
Der Kongress der LEARNTEC 2019

Der Call for Papers für den Kongress der LEARNTEC – Europe‘s #1 in digital learning ist online. Der Kongress, der vom 28. bis zum 30. Januar 2020 parallel zur Fachmesse stattfindet, wirft einen Blick in die Zukunft der digitalen Bildung, stellt Bildungsprojekte vor und verknüpft diese mit den Angeboten der Aussteller in der Fachmesse. Interessierte haben bis zum 19. Mai 2019 die Möglichkeit, Vorschläge zu Themen und Referenten einzureichen und sich so aktiv zu beteiligen.

Ziel des Kongresses der kommenden LEARNTEC ist es, Trends und Themen in digitaler Bildung und Weiterbildung aufzuzeigen. Sowohl Vertreter aus Unternehmen und Organisationen, die aus der Praxis berichten können, als auch Einreichungen aus der Wissenschaft sind willkommen. Vorschläge zu innovativen Lernkonzepten und – aufgrund der internationalen Ausrichtung des Kongresses – Einreichungen zu englischsprachigen Vorträgen sind ebenfalls willkommen.

Im Fokus des Call for Papers für den Kongress der LEARNTEC 2020 stehen folgende Themenfelder der beruflichen Bildung:

  • Lerninhalte und ihre Produktion
  • Lernsoftware
  • Vernetztes Lernen
  • Bildungsmanagement
  • Personal, Learning und Coaching
  • Hardware und Ausstattung zum professionellen Lernen
  • Bildungsprojekte, Bildungsprogramme und Bildungsorganisationen

Zudem sind Einreichungen zur digitalen Bildung in Schule und Hochschule erwünscht, die in das Programm der offenen Foren auf der Messe integriert werden.

Die Beiträge sollten den Titel des Vortrags, eine Beschreibung des Vortragsinhaltes, Name, Position und Unternehmen eines möglichen Referenten sowie Angaben zur Person des Referenten und dessen Kontaktdaten enthalten. Auch sollte dargestellt werden, in welches übergeordnete Thema, zum Beispiel „Lernsoftware“, sich die Einreichung einordnen lässt. Das Kongresskomittee der LEARNTEC – namentlich Sünne Eichler, Prof. Peter A. Henning und Jane Hart – wird nach der Einreichung die Papers nach Kriterien bewerten, die sich aus den Elementen Best Practice, Wissenschaftliche Excellence, Innovation und Erfahrung zusammensetzen, und über die Aufnahme in die finale Programmstruktur entscheiden.

2019-01-31
LEARNTEC – wo Lernen Laune macht
Die LEARNTEC 2019 zeigt die digitalen Lerntrends

Mit mehr als 11.600 Besuchern zeigte sich die LEARNTEC in den drei vergangenen Tagen relevanter und internationaler als je zuvor. Auf Europas größter Veranstaltung für digitale Bildung präsentierten 341 Aussteller aus 15 Nationen (2018: 302 Aussteller aus 14 Nationen) die digitalen Lerntrends. Im Fokus standen unter anderem Augmented und Virtual Reality-Lernwelten, das Thema Modern Workplace Learning sowie die Individualisierung des Lernens durch Künstliche Intelligenz, Big Data und Learning Analytics. „Im Vorjahr konnten wir bereits ein signifikantes Wachstum verzeichnen. Dieses Ergebnis haben wir noch einmal getoppt“, resümiert Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH. „Karlsruhe zeigte sich einmal mehr als Hotspot der digitalen Bildung und positioniert sich damit sichtbar im internationalen Umfeld. Die Aussteller der LEARNTEC zeigten sich selbstbewusst und optimistisch auf einer innovativen Plattform.“

Nicht nur die glänzenden Ergebnisse der LEARNTEC untermauern ihre Spitzenposition, sondern auch die Reichweite in Fernseh-, Hörfunk-, Print- und Onlinemedien. Auch die Expertenbefragung mmb Learning Delphi, die die Fachmesse für die kommenden Jahre weiterhin an erster Stelle sieht, bestätigt die Position der LEARNTEC. Sowohl Einsteiger als auch E-Learning-Experten nutzten die vielen Einblicke in die Zukunftstechnologien und -methoden, um sich selbst fortzubilden und sich bei den Ausstellern zu informieren. Nie zuvor gaben mehr Besucher der LEARNTEC die Note eins.

Area für Augmented und Virtual Reality als Besuchermagnet

Vom Start weg kam die erstmalig angebotene Area für Augmented und Virtual Reality besonders gut an. 94 Prozent der Besucher gaben der Area Top-Werte. Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem Ersten Deutschen Fachverband für Virtual Reality (EDFVR) gestaltet und zeigte, dass Lernen und Spaß sich miteinander verbinden lassen. „Die LEARNTEC bietet mit der AR / VR Area Besuchern die einmalige Möglichkeit, zu erfahren, wie Virtual und Augmented Reality als neue Lernmedien gezielt eingesetzt werden können“, so Torsten Fell, Beirat des EDFVR. Einer der Aussteller, die Firma 3spin, zeigte sich begeistert: „Wir sind zum ersten Mal dabei und sehr zufrieden. Wir präsentieren eine Software, mit der man Augmented und Virtual Reality-Trainings erstellen kann. Für uns war es genau der richtige Zeitpunkt, um auf die LEARNTEC zu kommen. Das Thema ist ein Publikumsmagnet und aktueller als je zuvor“, resümiert Thomas Hoger, Co-Owner des Unternehmens.

LEARNTEC zeigt Schule der Zukunft

Bereits zum sechsten Mal überzeugte der Themenbereich school@LEARNTEC Schulleiter, schulische Medienberater, Schulamtsleiter, Mitarbeiter auf Landes- und Kreisebene sowie interessierte Lehrer. Am zweiten Messetag nahm Prof. Dr. R. Alexander Lorz, Hessischer Kultusminister und Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), an der Podiumsdiskussion „Lehren als Inszenierung von Komplexität“ teil. Er betonte die Bedeutung der Digitalisierung für eine erfolgreiche Schulbildung: „Der souveräne und sichere Umgang mit digitalen Medien wird zunehmend zu einer wichtigen Voraussetzung für den Bildungserfolg der Schülerinnen und Schüler und ihre spätere Berufslaufbahn. Der ‚Digitalpakt‘ zwischen Bund und Ländern verleiht den Bemühungen der Schulen zusätzlichen Schub, sollte aber auch nicht als alleiniges Heilmittel gesehen werden.“

Am dritten Messetag gab der Medienkompetenztag Einblicke in aktuelle Entwicklungen der Digitalisierung der Schulbildung. Im Rahmen der Eröffnung stellte Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, das IT-Schul-Projekt der Stadt Karlsruhe vor. „Schwerpunkt des Projekts ist, die Schulen mit der notwendigen Infrastruktur zu versorgen; also die Breitbandanbindung sicher zu stellen und im Inneren für eine adäquate WLAN-Ausstattung zu sorgen. Im zweiten Schritt folgt dann, basierend auf einer Medienentwicklungsplanung, die Versorgung mit Hard- und Software“, so Dr. Frank Mentrup. „Das Projekt findet schon jetzt bundesweit Beachtung, und ich freue mich sehr, es im Rahmen der LEARNTEC vorstellen zu können – ist sie doch als Europas größte Veranstaltung für digitale Bildung der perfekte Ort hierfür.“

Hochkarätiger Kongress mit starkem Zuspruch

Auch der hochkarätig besetzte Kongress fand regen Zuspruch. Erstmals wurde dieser gemeinsam mit der weltweit anerkannten Workplace-Learning Expertin Jane Hart konzipiert. „Der deutliche Zuwachs an Teilnehmern zeigt uns, dass wir genau die Themen ausgewählt haben, die die Besucher bewegen. Neben der Mischung aus ganz praktischen Fragestellungen von Content-Entwicklung bis hin zur Anwendung von Blockchains für Lernszenarien decken wir das gesamte Themenspektrum der digitalen Bildung ab“, so Sünne Eichler, Jane Hart und Prof. Dr. Peter A. Henning, Mitglieder des Kongresskomitees der LEARNTEC. „Wir freuen uns, dass auch das erweiterte englischsprachige Programm zum Thema Modern Workplace Learning großen Anklang gefunden hat.“ Ein Highlight des Kongresses war unter anderem die Keynote von Dr. Frithjof Netzer, Senior Vice President BASF SE, zum Thema „Bildung für die Digitalisierung“.

Verleihung wichtiger E-Learning-Preise

Mit dem eLearningCHECK und dem Innovationspreis delina wurden herausragende Leistungen von E-Learning-Anbietern und -Entwicklern gewürdigt. Der delina wurde auf der LEARNTEC in enger Zusammenarbeit mit dem Bitkom in allen vier Kategorien ausgerichtet. Erstmals wurde er auf der LEARNTEC auch in der Kategorie „Frühkindliche Bildung und Schule“ vergeben. Hier holte die KIDS interactive GmbH mit der SWE-App Tour, einer interaktiven Schnitzeljagd, den ersten Preis. Zu den Laudatoren gehörte unter anderem Dirk Röhrborn, Mitglied des Präsidiums, Bitkom e.V., dem langjährigen ideellen Träger der LEARNTEC.

Start-up Area fördert den Nachwuchs der Branche

Auf der Start-up Area, die im Vergleich zum vergangenen Jahr noch einmal vergrößert wurde, präsentierten sich 28 junge innovative Unternehmen an einem Gemeinschaftsstand, der durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wurde. Auf einer eigenen Aktionsbühne traten die Start-ups gegeneinander an. Das Start-up re:edu, einer der Pitch-Gewinner, zeigte sich von der Teilnahme an der LEARNTEC begeistert. „Für uns ist es eine große Chance, auf der LEARNTEC die ersten Schritte im Markt zu gehen. Wir konnten zahlreiche Kontakte zum Hochschulbereich knüpfen und viel von anderen lernen“, Jan Wirwahn, Co-Founder von re:edu.

Langjährige Aussteller wie goodhabitz sind von der LEARNTEC 2019 überzeugt: „Unser Stand war von Anfang an gut gefüllt. Die Quantität und Qualität der Besucher sind im Vergleich zum letzten Jahr noch einmal gestiegen“, so Erik Crezee, CCO bei goodhabitz. „Wir haben uns bereits für die nächste LEARNTEC einen Stand gesichert.“ Christian Wachter, CEO der imc AG: „Die LEARNTEC 2019 ist ein voller Erfolg für die imc AG, und wir freuen uns, seit Langem Teil der LEARNTEC zu sein. Wir haben zahlreiche neue Kontakte geknüpft, sowohl zu nationalen als auch zu internationalen Interessenten. Wir freuen uns bereits jetzt auf die nächste LEARNTEC.“ Damit ist Herr Wachter nicht allein. Für die LEARNTEC 2020 ist bereits heute 90 Prozent der Ausstellungsfläche vergeben.

Die nächste LEARNTEC findet vom 28. bis 30. Januar 2020 erneut in der Messe Karlsruhe statt.

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Besucher eine bessere Surf-Qualität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie auf unserer Datenschutz Seite
Ich stimme zu | Meldung schließen