01.06.2021

Gehören Homeoffice, Social Collaboation und Augmented Reality zum New Normal?

Vielseitiges Programm zum Corporate Learning beim Online-Event LEARNTEC xChange vom 22. bis 24. Juni 2021

LEARNTEC xChange
Neben Vorträgen aus den Themenbereichen Schule und Hochschule werden an allen drei Tagen auch Panels zum Corporate Learning angeboten. (Bildnachweis: Photo: adobe stock | Montage: Messe Karlsruhe)

Die LEARNTEC – Europa größte Veranstaltung für digitale Bildung in Schule, Hochschule und Beruf – veranstaltet vom 22. bis 24. Juni 2021 eine zweite Ausgabe ihres Online-Formats LEARNTEC xChange. Neben Vorträgen aus den Themenbereichen Schule und Hochschule werden an allen drei Tagen auch Panels zum Corporate Learning angeboten. Ob Zukunftskompetenzen, rechtliche Grundlagen fürs Homeoffice oder Adaptives Lernen – aktuelle Aspekte des digitalen Lernens und Arbeiten in Unternehmen werden von Branchenexperten analysiert und diskutiert.

Das gesamte Programm und kostenfreie Tickets für LEARNTEC xChange vom 22. bis 24. Juni 2021 gibt es online unter www.learntec.de/xchange.

Das Corporate Learning-Programm im Überblick:

Dienstag, 22.06.2021, 10 – 13 Uhr

Lernstrategien und Einflussfaktoren für den Weiterbildungserfolg

Edip Saliba, Enterprise Skills Lead bei Microsoft Deutschland, wird mit seiner Keynote zum Thema „Learning Culture“ das Online-Event LEARNTEC xChange eröffnen.

Im Anschluss an die Keynote dreht sich das Corporate Learning-Programm am ersten Veranstaltungstag rund um pragmatische Lernstrategien und die Einflussfaktoren für den Weiterbildungserfolg. Vorträge hierzu bieten am Vormittag unter anderem Sünne Eichler (Kongresskomitee der LEARNTEC), Olaf Bursian (Quadratwissen) und Julia Haarkötter (Specialist Learn & Work Experience bei FitX Deutschland) sowie David Maurer (evalea und TU Kaiserslautern) an.

Mittwoch, 23.06.2021, 10 – 16 Uhr

Future Learning, Homeoffice und Weiterbildungen nach COVID-19

„Mehr als 4 Milliarden Menschen nutzen mittlerweile das Internet. Das ‚Netz der Netze‘ hat die Art, wie wir arbeiten und lernen, weltweit revolutioniert und bietet viele Chancen. Wie groß das Potenzial der Digitalisierung im Bildungsbereich ist, verdeutlicht gerade die Corona-Pandemie nochmals. Online-Lernen boomt – das zeigen die Teilnehmerzahlen der letzten Monate sehr eindrucksvoll. Dieses Potenzial zu nutzen, ist ein wichtiger gesellschaftlicher Auftrag. Hochschulen können entscheidend dazu beitragen, indem sie ihr Wissen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen und die digitale Aufklärung vorantreiben“, sagt Prof. Dr. Christoph Meinel, Institutsdirektor und CEO Hasso-Plattner-Institut. Er wird den zweiten Veranstaltungstag mit einer Keynote zum Thema „Digitale Bildung und die Zukunft des Internet“ beginnen.

Anschließend wird ein Blick in die Zukunft des Lernens geworfen und die Folgen der Coronapandemie auf unsere Lern- und Arbeitswelt beleuchtet. Neben rechtlichen Fragestellungen zum Homeoffice wird ebenso thematisiert, wie Weiterbildungen von nun an aussehen werden oder wie der digitale Wandel zielführend begleitet werden kann. Zu den Speakern zählen unter anderem Dr. Sirkka Freigang (Smart Learning Experiences), Prof. Dr. Rupert Vogel und Josua Neudeck (Vogel und Partner Rechtsanwälte Karlsruhe), Dr. Roland Stürz (Bayerisches Forschungsinstitut für Digitale Transformation), Dr. Christoph Meier (Universität St. Gallen) sowie Anja Hinrichs und Markus Müller (Deutsche Bahn).

Donnerstag, 24.06.2021, 10 – 16 Uhr

Social Collaboration, Zukunftskompetenzen, KI und Adaptives Lernen

Prof. Dr. Ifenthaler von der Universität Mannheim wird den letzten Veranstaltungstag mit seiner Keynote einleiten und Bildungskompetenzen für die E-Learning-Branche erörtern: „Im Zuge der Digitalisierung haben sich zwei wesentliche Berufsprofile herausgebildet: Instruktionsdesigner:innen, die Online-Kurse entwickeln und gestalten sowie E-Trainer:innen, die die Durchführung von Online-Kursen unterstützen. Eine Herausforderung für diese Berufsprofile stellt der Umgang mit umfangreichen Daten aus Lern-Lehr-Prozessen dar. Der Vortrag diskutiert Bildungsdatenkompetenz als ethisch verantwortliches Sammeln, Managen, Analysieren, Verstehen, Interpretieren und Anwenden von Daten aus dem Bildungskontext.“

Zukunftskompetenzen werden am letzten Veranstaltungstag ebenso Thema sein, wie Social Collaboration, innovative Lernsoftwares und Zukunftstechnologien wie Künstliche Intelligenz. Ihr Wissen werden unter anderem Katja Herwig (Sartorius Corporate Administration), Madeleine Müller und Beate Strittmatter (ZF Friedrichshafen), Alexander Streicher und Wolfgang Roller (Fraunhofer IOSB Karlsruhe), Anita Radi-Pentz (Universität Ulm), Dr. Nabil Al-Sabah (BITKOM), Prof. Dr. Peter A. Henning (Kongresskomitee der LEARNTEC und Kompetenzzentrum KARL), Prof. Dr. Kirsten Nazarkiewicz (Hochschule Fulda), Gerd Duffke (Trumpf), Anne Kittel (Universität Ulm) und Lena Piel (Volkswagen) den Teilnehmenden weitergeben.

Dienstag bis Donnerstag, 22. – 24.06.2021, 14.30 – 16 Uhr

Zusatzpanel: Augmented und Virtual Reality

Jeweils an den drei Nachmittagen finden Vorträge rund um das Thema Augmented und Virtual Reality statt, die regulär in der AR/VR Area auf der Fachmesse ihren Platz gefunden hätten. Beleuchtet wird unter anderem VR Collaboration als Arbeits- und Lernort der Zukunft und immersives VR und binaurales Audio zur mentalen Regeneration. Gezeigt werden zudem viele Praxisbeispiele wie beispielsweise ein VR-Gabelstapler Simulator des Unternehmens Jungheinrich oder das kollaborative Trainieren und Lernen in Echtzeit-Simulation der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz.

Pressekontakt

Portrait Tanja Stopper
Presse
Tanja Stopper
Pressereferentin
T: +49 (0) 721 3720 2301
F: +49 (0) 721 3720 99 2301