31.10.2018

Blendende Ergebnisse mit Blended Learning

Lernerfolge stellen sich mit Blended Learning besonders schnell ein. Dabei werden E-Learning und klassischer Unterricht geschickt kombiniert. Auf der LEARNTEC wird das Thema bei zahlreichen Ausstellern und im Kongress behandelt.

Viele Menschen, die sich weiterbilden, schätzen den persönlichen Kontakt zum Vortragenden. Andere dagegen bevorzugen die Freiheiten des digitalen Lernens. Beim Blended Learning, in Deutschland auch „Integriertes Lernen“ genannt, geht es aber nicht darum, den persönlichen Geschmack jedes Schülers zu treffen. Vielmehr sollen digitale und analoge Lernwelten so ineinandergreifen, dass Wissen schneller vermittelt und nachhaltiger verankert wird. Online- und Präsenzphasen wechseln sich dabei ab.

Die Interaktion beim E-Learning ermöglicht individuelle thematischen Vertiefungen. Das Onlinesystem ermittelt bei jedem Schüler, wo noch Wissenslücken bestehen und setzt dort gezielt an. Wichtiger Bestandteil des Blended Learning ist die Rückmeldung über den Erfolg der digitalen Einheiten an den Lehrer. Er kann jederzeit den aktuellen Wissensstand aller Schüler feststellen und das Lerntempo in der nächsten Präsenzphase entsprechend anpassen.

Es empfiehlt sich, den Live-Veranstaltungen einen Onlineteil voranzustellen. So lässt sich gewährleisten, dass alle Teilnehmer das notwendige Grundwissen haben, damit das Präsenztraining auf den richtigen Nährboden trifft und die knappe Zeit so optimal genutzt wird.

Blended Learning ist nicht neu. Bereits Ende der 1990er-Jahre nutzte IBM das Konzept für das Training von Managern. Die Grundidee wurde im Lauf der Zeit verfeinert und dem aktuellen Forschungsstand angepasst. So lässt sich inzwischen die Nudging-Theorie des Nobelpreisträgers Richard Thaler integrieren: Der US-Wirtschaftswissenschaftler, der an der Universität Chicago lehrt, verficht die These, dass menschliches Verhalten sich weniger durch Zwang, als vielmehr durch fortlaufende Anreize verändern lässt. In Anlehnung an Thalers Theorie wird beim Blended Learning der Lernstoff in kleine Einzelerlebnisse unterteilt wird, sodass eine Folge motivierender und inspirierender Schritte entsteht. Online- und Präsenzphasen sorgen dabei für eine abwechslungsreiche Lernstruktur mit klar aufeinander aufbauenden Inhalten.

Blended Learning

Blended Learning – Praxisbeispiele erfolgreicher Umsetzung

· Die Berlitz-Sprachschulen bieten für die Mitarbeiterschulung von Unternehmen eine Kombination aus E-Learning und aus Einzelunterricht via Telefon oder Skype. So können die Teilnehmer einerseits konkrete Fragen stellen, andererseits die Vorteile des Web-Lernens nutzen.

· „Brainyoo“ stellt Lernsoftware für die Vorbereitung auf Prüfungen zur Verfügung, die von den Unternehmen dann mit Seminaren und Workshops gekoppelt werden. Mithilfe der digitalen Lerninhalte vor den Präsenzangeboten starten die Teilnehmer dort nicht bei Null, sondern können sich gezielt vorbereiten.

· Die „eLearning Manufaktur“ nutzt Blended Learning als Baustein: Sie setzt sogenannte Transfer-Apps ein, um den Lernfortschritt von Seminarteilnehmern zu überprüfen und zu verstärken. Die Lernenden bleiben dadurch länger am Thema dran.

· „everskill“ aus München erweitert mit einer App seine Soft-Skills-Trainings um digitale Elemente. Lernende und Trainer bleiben dadurch kontinuierlich in Kontakt, die Trainingsinhalte werden digital zur Verfügung gestellt.

Die LEARNTEC 2019 widmet dem Blended Learning einen eigenen Themenblock im Kongressprogramm. Drei spannende Vorträge dazu gibt es am Mittwoch, 30. Januar 2019, von 14:30 bis 17:15 Uhr im Konferenzraum 4/5. Hier sprechen Wiebke Veelken und Claudia Ruchotzke, KPMG zu „Heute schon gelernt? – Mobil agil zum Lerntransfer“. Barbara Strassnig, WIENER LINIEN GmbH & Co. KG, referiert zu „Blended Learning bei Verkehrsbetrieben: Mit Rapid Content Authoring zur nächsten Haltestelle auf der E-Learning Roadmap“ und Michael Frötschl, L’Osteria GmbH, spricht zu „Mit Blended Learning und Mobile First auf Expansionskurs – so reduziert L‘Osteria die Time to Competence“.

Pressekontakt

Portrait Tanja Stopper
Presse
Tanja Stopper
Pressereferentin
T: +49 (0) 721 3720 2301
F: +49 (0) 721 3720 99 2301
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Besucher eine bessere Surf-Qualität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie auf unserer Datenschutz Seite
Ich stimme zu | Meldung schließen