22.10.2019

Rettungswagen-Simulator und Ingenieur-Training

Virtuelle Trainingswelten verändern in der Industrie, aber auch in anderen Branchen, die Ausbildung. Das Assistenzsystem Machine@Hand des Fraunhofer IGD kommt in Kürze bei der Rettungssanitäter-Ausbildung zum Einsatz.

VR-Brille
VR-Brille im Test

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD stellt sein virtuelles Trainingstool Machine@Hand für die ehrenamtliche Rettungssanitäter-Ausbildung zur Verfügung. Ähnlich wie bei der Pilotenausbildung im Flugsimulator soll künftig jeder Auszubildende im DRK-Kreisverband Herford-Stadt e.V. eine bestimmte Stundenzahl im Rettungswagen-Simulator geübt haben, bis er oder sie blind weiß, welche Schublade in welchem Fall zu öffnen ist. Das soll nicht nur für Handlungssicherheit im Einsatz sorgen, sondern die Ausbildung auch weniger zeitintensiv gestalten.

Der Zeitaufwand von bis zu 800 Stundenfür die gesamte Ausbildung kann dadurch langfristig reduziert werden. Ein wichtiger Schritt, wenn es darum geht, ehrenamtliche Arbeit attraktiver zu gestalten.

Machine@Hand wurde als visuelles Assistenzsystem für die produzierende Industrie entwickelt, wo Handlungs- und Wartungsabläufe immer anspruchsvoller und komplexer werden. Große Maschinen zu reinen Übungszwecken zu zerlegen und wieder zu montieren, ist häufig fast unmöglich. So ist Machine@Hand beispielsweise bei der Heidelberger Druckmaschinen AG im Einsatz, um Service-Ingenieure auszubilden.

Autorin: Thea Payome

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Besucher eine bessere Surf-Qualität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie auf unserer Datenschutz Seite
Ich stimme zu | Meldung schließen